Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Bifuel-Antrieb

Dacia Sandero Stepway TCe 100 Eco-G im Test: Extreme Reichweite zum Schnäppchenpreis

Fahraufnahme eines Dacia Sandero Stepway
+
Der Dacia Sandero Stepway hat eine SUV-mäßige Optik, die vielen Kunden gefällt.

Bekommt der erfolgreiche Renault Clio jetzt etwa Konkurrenz aus dem eigenen Haus? Der neue Dacia Sandero bietet extrem viel für seinen günstigen Preis.

Mioveni – Ähnlich wie die Konzerne von Volkswagen oder PSA setzt auch Renault-Nissan mehr denn je auf eine Plattformstrategie. Nur so lassen sich die gigantischen Entwicklungskosten für ein neues Modell reduzieren, Ableitungen sparen und eine breite Modellpalette umsetzen. Bestes Beispiel dafür ist der neue Dacia Sandero. Der sieht nicht nur noch gefälliger aus als sein allemal erfolgreicher Vorgänger, sondern ist in Sachen Plattform, Antrieb und Sicherheitssysteme mit der gleichen Technik unterwegs, die auch der deutlich teurere Renault Clio nutzt. Wer genau hinschaut und Preise vergleicht, könnte sich daher für das deutlich günstigere Modell mit dem Dacia-Signet entscheiden, weil längst auch Design und Verarbeitung stimmen. Der günstige Preis ist beim Sandero längst nicht mehr Kaufgrund Nummer eins – doch die Preise von Sandero und Sandero Stepway müssten andere Hersteller eigentlich fassungslos machen. Der Dacia Sandero Stepway TCe 100 Eco-G kostet in der Comfort-Variante gerade einmal einmal 13.090 Euro, wie 24auto.de berichtet.

Eco-G – was sich liest wie der Name eines französischen Rappers aus einem Außenbezirk von Paris – ist die Bifuel-Variante, deren 100-PS-Version nicht nur über einen 50-Liter-Benzintank verfügt, sondern auch einen zusätzlichen 32-Liter-Flüssiggastank in der Reserveradmulde. Das soll Reichweiten von 1.300 Kilometer ermöglichen, die einen Diesel tatsächlich nahezu überflüssig machen. In der Comfort-Version sind schon LED-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Navigationssystem, Klimaanlage und Einparkhilfe mit an Bord. Für 550 Euro extra bekommt der Franzose, der in Rumänien oder Marokko vom Band läuft, schlüssellosen Zugang, Mittelarmlehne und elektrische Parkbremse. Für weitere 450 Euro dürften sich viele Kunden für Totwinkelassistent, Rückfahrkamera und Einparkhilfe vorne entscheiden. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare