Tipps: Mit dem Fahrrad sicher unterwegs

Landkreis - Die warmen Temperaturen haben Einzug gehalten - bestes Wetter also, um sich auf das Rad zu schwingen. Damit man auch sicher unterwegs ist, gibt die Polizei Tipps.

Das Fahrrad ist ein gesundes und effizientes Verkehrsmittel, was sicher einer der Gründe für die Zunahme des Radverkehrs ist. Leider kann Radfahren auch ziemlich gefährlich sein. Falsches Verhalten, Unaufmerksamkeit, aber auch technische Unzulänglichkeiten am Fahrrad können nur allzu leicht zu schweren Unfällen führen. Die Polizei will mit den folgenden Tipps und Ratschlägen dazu beitragen, das Fahrradfahren sicherer zu machen.

Kinder bilden unter den Fahrradfahrern eine Gruppe, die besonderen Gefahren ausgesetzt ist. Auch wenn die jüngsten Verkehrsteilnehmer schon gut mit dem Fahrrad umgehen können, überfordert sie doch oft Umfang und Schnelligkeit des Verkehrsgeschehens. Im Jahr 2011 starben im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord bereits vier Radfahrer an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Drei davon waren Kinder im Alter von 6, 11 und 14 Jahren!

  • Kleiden Sie ihr Kind hell und auffällig und nutzen Sie reflektierende Materialien
  • Kinder sollten nie ohne geeigneten Helm fahren!
  • Die Benutzung des Gehwegs mit dem Fahrrad ist für Kinder bis zum 11. Geburtstag erlaubt und bis zum 9. Geburtstag sogar vorgeschrieben, falls kein Radweg vorhanden ist.
  • Üben Sie mit den Kindern das Verhalten im Straßenverkehr, vor allem an Kreuzungen und beim Überqueren der Fahrbahn.
  • Geben Sie durch Ihr eigenes Verhalten als Erwachsener ein gutes Vorbild, insbesondere durch das Tragen eines Fahrradhelms.

Kreuzungen und Einmündungen bergen, auch wenn dort Radwege vorhanden sind, besondere Gefahrenquellen für Radfahrer.

  • Rechnen Sie immer damit, dass Sie übersehen werden können. Vor allem in gleicher Richtung fahrende Lkw- und Busfahrer können Sie wegen des sogenannten Toten Winkels nicht immer sehen.
  • Nutzen sie die markierten Radverkehrsführungen und Radfahrerfurten.
  • Nehmen Sie Blickkontakt mit abbiegenden Fahrzeugführern auf. So können Sie besser einschätzen, ob sie wahrgenommen werden.

Fahrradfahrer sind ebenso Verkehrsteilnehmer wie Auto- oder Motorradfahrer, mit gleichen Rechten und gleichen Pflichten. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt auch für Radfahrer. Rücksichtsloses Verhalten, gerade auch von Radfahrern und das Nichtbeachten von Verkehrsvorschriften, führen nicht selten zu Unfällen mit schlimmen Folgen.

  • Fahren Sie niemals auf Radwegen entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung.
  • Fahren Sie nicht auf Gehwegen. Sie gefährden damit sich selbst und Fußgänger.
  • Achten Sie auf einen verkehrssicheren Zustand ihres Fahrrads. Die Funktionsfähigkeit vor allem von Bremsen und Beleuchtung sollte regelmäßig überprüft werden.
  • Fahren Sie bei Dunkelheit oder schlechten Sichtverhältnissen immer mit eingeschalteter Beleuchtung.

Fahrradfahrer haben keine Knautschzone! Deswegen endeten in den Jahren 2009 und 2010 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord rund 90 % aller Unfälle, an denen Radfahrer beteiligt waren, mit Personenschäden. Grund genug auch für andere Verkehrsteilnehmer, gegenüber den Radfahrern besondere Vorsicht und Rücksicht walten zu lassen. Vor allem weil wegen des frühsommerlichen Wetters auch in den kommenden Tagen viele Radfahrer auf den Straßen unterwegs sein werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser