Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil zu Verhalten bei Fußgängern

Fußgänger Verkehr Auto Recht
+
Urteil: Kein Schadenersatz für Fußgänger bei verkehrswidrigem Verhalten

Berlin - Fußgänger nehmen gerne eine Abkürzung über die Straße. Doch kommt es zum Unfall, wiegt dieses Verhalten schwer und Ansprüche auf Schadenersatz können erlöschen.

Ein Fußgänger, der die Straße grob verkehrswidrig überquert, hat bei einem Unfall keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das entschied das Kammergericht Berlin (Az.: 12 U 178/09). Nach Auffassung des Gerichts muss ein Autofahrer mit einem solchen Verhalten nicht rechnen. Ein eventuelles Mitverschulden trete daher in diesen Fällen in den Hintergrund.

Das Gericht wies damit die Klage einer 16-jährigen Fußgängerin gegen einen Autofahrer ab. Die Klägerin hatte ein Absperrgitter zu einer Straße überstiegen, um die Fahrbahn zu überqueren. Dabei wurde sie von einem rückwärts einparkenden Wagen erfasst und verletzt. Das Kammergericht sah für den geltend gemachten Schadenersatz keine rechtliche Grundlage. Zwar habe jeder Autofahrer Sorgfaltspflichten, und er müsse auch auf der Fahrbahn mit Fußgängern rechnen. Allerdings müsse er sich nicht ohne weiteres auf ein besonders gravierendes Fehlverhalten wie das der Klägerin einstellen.

dpa

Kommentare