Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Jahr 2021

Verkehr im Sommer 2021: Um 25 Prozent mehr Staus als vor Corona-Zeiten

Stau vor der Behelfsbrücke der Autobahn A20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern.
+
Im Sommer 2021 hat es um einiges mehr Staus gegeben als 2019.

Im Sommer 2021 hat es mehr Deutsche in den Urlaub getrieben als noch im Vorjahr – auch wieder vermehrt ins Ausland. Das zeigt die Verkehrsbilanz für den Sommer 2021. 

Während im ersten Pandemie-Jahr 2020 der Verkehr auf deutschen Straßen stark zurückging, hat sich dieser Trend im zweiten Corona-Jahr ins Gegenteil verkehrt. Nach einer Auswertung von Verkehrsdaten für die Reisemonate Juli und August registrierte der Verkehrsclub ADAC sogar mehr und längere Staus als im Vor-Corona-Jahr 2019. Und anderes als 2020 führten diesen Sommer die Reisen wieder deutlich häufiger ins Ausland.

25 Prozent mehr Staus auf deutschen Straßen als vor Corona

So wurden im Juli und August 2021 über 169.000 Staus auf deutschen Straßen gezählt, was einem Plus von fast 25 Prozent gegenüber 2019 entspricht, wo rund 136.000 Staus registriert wurden. Auch die Länge der Staus hat sich um gut 10 Prozent von 221.000 auf 244.000 Kilometer erhöht. Zum Vergleich: 2020 waren es rund 114.000 Staus und 167.000 Staukilometer.

Besonders stark ist in diesem Jahr der Anteil der Autoreisenden Richtung Türkei gestiegen.

Auch interessant: Tempolimits in Slowenien: Diese Geschwindigkeiten sind auf Autobahn, Landstraße & Co. erlaubt.

Corona-Zeiten: Darum gab es 2021 deutlich mehr Staus

Führten vergangenes Jahr fast 31 Prozent aller Reisen zu einem Ziel innerhalb Deutschlands, sank der Anteil der Heimaturlaube in diesem Sommer auf gut 26 Prozent. Zweithäufigstes Ziel war wie im Jahr 2019 Italien, wo 18,3 Prozent der Autoreisen hingingen. Größter Aufsteiger war die Türkei, auf die sich 15,7 Prozent aller Pkw-Reisen verteilten. 2020 lag hier der Anteil noch bei 8,2 sowie 2019 bei 9,8 Prozent. Dahinter folgen Kroatien (14,1 Prozent), Österreich (7,7 Prozent) sowie Frankreich (3,4 Prozent). Wie in den Vorjahren haben der Campingurlaub sowie der Hausbooturlaub auch 2021 deutliche Zuwachsraten verzeichnet. (Mario Hommen/SP-X)

Besonders stark ist in diesem Jahr der Anteil der Autoreisenden Richtung Türkei gestiegen.

Lesen Sie auch: Tempolimits in Österreich: Regeln für Motorrad, Pkw und Wohnwagen.

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Kommentare