Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Detroit Motor Show

VLF X-Series: Hummer-Comeback durch die Hintertür

Gelände-Comeback: Der X-Series des Kleinserienherstellers VLF greift typische Hummer-Elemente auf und soll rund 80 000 Euro kosten. Foto: Thomas Geiger
+
Gelände-Comeback: Der X-Series des Kleinserienherstellers VLF greift typische Hummer-Elemente auf und soll rund 80.000 Euro kosten.

Auf der Motorshow in Detroit präsentieren mehrere Hersteller ihre neuen Geländewagen. Zu ihnen gehört auch VLF, der sich jedoch an einem alten GM-Modell orientiert. Wer sich für die Neuauflage interessiert, muss mit dem Kauf ein wenig warten.

Der Hummer des GM-Konzerns ist seit 2010 Geschichte. Doch jetzt feiert der grobschlächtige Geländewagen auf der Detroit Motor Show (Publikumstage: 14. bis 22. Januar) ein Comeback: X-Series heißt der bereits weit gediehene Prototyp des amerikanischen Kleinserienherstellers VLF.

Passend: Frankfurt: Polizei zieht Hummer H2 raus - Schock bei Blick unter Wagen, wie extratipp.com* berichtet.

Er soll mit typischem Hummer-Design Ende des Jahres auf die Straße kommen, teilte das Unternehmen mit. War der Hummer noch eine eigenständige Entwicklung für das US-Militär, basiert die X-Serie auf dem Pick-Up Chevrolet Colorado, von dem die Umrüster neben der Bodengruppe und dem Interieur auch die Motoren übernehmen.

Zur Wahl stehen ein nachträglich aufgeladener V6-Benziner mit etwa 220 kW/300 PS sowie ein Vierzylinder-Diesel mit 135 kW/184 PS. Zu den Eigenleistungen zählen laut VLF neben dem kantigen Design die angehobene Bodenfreiheit mit längeren Federwegen, das Tuning für den Benzinmotor sowie ein System, mit dem man während der Fahrt den Reifendruck je nach Untergrund absenken oder anheben kann. Gedacht ist das Auto weniger für die USA als für den Export nach Asien und Europa, wo VLF mit einem Preis um 80.000 Euro kalkuliert.

dpa/tmn

Kommentare