Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit im Verkehr

Vorsicht Restalkohol: Auto am nächsten Morgen stehen lassen

Nach einer durchzechten Nacht sollten Autofahrer auch am nächsten Morgen auf ihren Restalkoholwert achten. Foto: Uli Deck/dpa
+
Nach einer durchzechten Nacht sollten Autofahrer auch am nächsten Morgen auf ihren Restalkoholwert achten. Foto: Uli Deck/dpa

Nach einer durchzechten Nacht setzen sich viele am nächsten Tag hinter das Steuer. Dabei unterschätzen sie den Restalkohol und riskieren Strafen. Dabei sollte jeder Autofahrer wissen, wie viel Promille der Körper pro Stunde abbaut.

Erfurt (dpa/tmn) - Pro Stunde baue der Köper eines durchschnittlich schweren Mannes nur etwa 0,1 bis 0,15 Promille Alkohol ab. Bei Frauen liege der Wert sogar noch etwas darunter.

Männer könnten bei stärkerem Trinken aber durchaus Pegel von weit über 1,0 Promille erreichen. Und eine verlässliche Messung des Restalkoholwertes biete nur ein Bluttest oder ein kalibriertes Atemalkoholtestgerät.

Schon ab 0,5 Promille Alkohol im Blut drohen nicht nur Bußgelder ab 500 Euro und zwei Punkte in Flensburg, sondern auch ein Fahrverbot für mindestens einen Monat. Bei einem Unfall oder auffälliger Fahrweise können sogar bereits 0,3 Promille für Bußgelder, Punkte, Geldstrafen und Fahrverbot sorgen.

Noch rigoroser sollten sich Fahranfänger in der Probezeit dem Thema stellen. Denn für sie gilt die Null-Promille-Grenze. Ansonsten werden 250 Euro, ein Punkt und ein Aufbauseminar fällig.

Kommentare