Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Gespräch

VW ID Buzz: Bericht nennt möglichen Einstiegspreis für elektrischen Bulli-Nachfolger

Der ID Buzz soll rund 60.000 Euro kosten.
+
Getarnter Stromer. Auf die Straße kommen soll der ID Buzz dem Bericht zufolge im September.

Die Vorfreude auf den elektrischen Bulli-Nachfolger VW ID Buzz steigt. Wann soll das Modell auf die Straße kommen und in welchem Rahmen bewegt sich wohl der Preis?

Der elektrische Bulli-Nachfolger VW ID Buzz soll knapp 60.000 Euro kosten. Das berichtet die Zeitschrift „Automobilwoche“ knapp einen Monat vor der Premiere des batteriebetriebenen Busses. Auf die Straße kommen soll das Modell demnach allerdings erst im September. Nach Abzug der Umweltprämie, blieben für Käufer noch rund 50.000 Euro zu zahlen – allerdings ist fraglich, in welcher Form diese über das Jahresende hinaus fortgeführt wird.

Auch interessant: Fünf neue Automarken für 2022 – Konkurrenz bei E-Autos für etablierte Hersteller?

Der rund 4,70 Meter lange Fünf- bis Siebensitzer würde sich mit dem durchgesickerten Listenpreis in ähnlichen Regionen bewegen wie die Konkurrenten Mercedes e-Vito und Opel Zafira e-Life. Das konventionell angetriebene Schwestermodell VW Multivan* startet bei rund 45.000 Euro. Wer den Betrag in ein anderes E-Auto investieren wollte, könnte sich unter anderem einen Volvo XC40, einen Ford Mustang Mach-E AWD mit großer Batterie oder ein Tesla Model Y LR AWD leisten. Holger Holzer/SP-X/ahu *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare