Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit im Auto

Vorsicht: Deshalb sollten Sie als Beifahrer nie die Füße hochlegen

picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm
+
Was beim geparkten Auto für beide Insassen in Ordnung ist, ist bei der Fahrt auch für den Beifahrer nicht angeraten: Füße aufs Armaturenbrett legen.

Als Beifahrer im Auto die Füße hochlegen mag für manchen gemütlich sein, doch kann dies schnell gefährlich werden. Unfallforscher der Dekra erklären, was bei einer Vollbremsung passiert.

Man sieht sie immer wieder: Beifahrer, die im Auto ganz lässig die Füße aufs Armaturenbrett legen. Doch das kann ganz schnell gefährlich werden – und zwar nicht erst dann, wenn es kracht, warnt die Prüforganisation Dekra.

"Bei dieser Sitzhaltung wird die Hüfte leicht nach vorne geneigt, und es besteht das Risiko, dass der Beckengurt bereits bei einer Vollbremsung über die Hüfte rutscht und somit in den Bauchraum schneidet", sagt Dekra-Unfallforscher Andreas Schäuble. Da aber in dieser Sitzposition das Becken durch den Gurt nicht mehr zurückgehalten wird, sind auch Verletzungen des Hüftgelenks möglich.

Video: Airbag in Slow Motion

Lesen Sie hier, was Autofahrern droht, die ihre Zigarettenkippen aus dem Fenster werfen.

Schwere Verletzungen möglich

Sollte der Airbag bei einem Aufprall auslösen, könne dies sogar zu schwerwiegenden Brüchen im Bereich des Hüftgelenks führen. Darüber hinaus müsse bei einem Unfall damit gerechnet werden, "dass der Airbag beim Öffnen die Beine des Betroffenen innerhalb weniger Sekundenbruchteile nach hinten reißt, während sich Oberkörper und Kopf kollisionsbedingt nach vorne bewegen", sagt Schäuble. Das kann unter anderem Schädelbrüche und sonstige Kopfverletzungen verursachen, wenn sich Kopf und Beine treffen sollten.

Schwerste Verletzungen drohen auch, wenn Beifahrer beim Auslösen des Airbags mit dem Oberkörper nach vorne gebeugt sind und sich mit dem Kopf in der Nähe des Armaturenbretts befinden: Bei dieser "Out-of-Position"-Haltung wird der Kopf in der Entfaltungsphase des Airbags wie von einem Hammer getroffen und nach hinten gerissen.

Auch interessant: Dürfen Dashcams als Beweismittel genutzt werden 

Fazit

Voller Schutz durch Airbags und Sicherheitsgurt ist daher nur gewährleistet, wenn die Insassen normal und aufrecht sitzen.

dpa/tmn

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Kommentare