Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blendschutz

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Eine Sonnenbrille kann Autofahrern als Blendschutz dienen - sie sollte jedoch nicht zu dunkel getönt sein. Foto: Christin Klose
+
Eine Sonnenbrille kann Autofahrern als Blendschutz dienen - sie sollte jedoch nicht zu dunkel getönt sein. Foto: Christin Klose

Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im Straßenverkehr auch gefährlich werden. Eine Sonnenbrille kann helfen - wenn Fahrer ein paar Dinge beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Bei Sonnenschein können Autofahrer eine Sonnenbrille als Blendschutz tragen. Beim Kauf sollten sie jedoch einiges beachten. Das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) gibt Tipps dafür.

Achtung: Wer mit einer ungeeigneten Sonnenbrille fährt, riskiert unter Umständen ein Bußgeld - schließlich geht Sicherheit vor Schönheit.

1. Am besten wählen Autofahrer ein braun oder grau getöntes Modell. Dadurch wird der Farbeindruck am wenigstens verfälscht. Schilder, Ampeln und Bremslichter bleiben so gut erkennbar. Bei Tönungen wie gelb, orange, grün oder rot besteht hingegen das Risiko, dass der Farbeindruck verfälscht wird.

2. Auch die Tönungsintensität einer Brille beeinflusst die Sicht des Fahrers. Die Blendschutzkategorien geben Hersteller in den Stupfen 0 bis 4 an - je höher die Zahl, desto dunkler der Filter und desto höher die Lichtabsorption. Brillen der Kategorie 4 sind aus Sicht des KGS fürs Autofahren ungeeignet. Sie lassen nur drei bis acht Prozent des Lichts durch.

3. Selbsttönende Gläser sind laut KGS als Blendschutz im Straßenverkehr weitgehend ungeeignet. Der Grund: Autoscheiben filtern die UV-Strahlung. So kann es passieren, dass selbsttönende Brillengläser nicht automatisch eindunkeln.

4. Verlaufstönungen sind dagegen gut geeignet: Sie bieten einen Blendschutz und erlauben dem Fahrer gleichzeitig einen Blick auf das Armaturenbrett.

5. Wer laut Führerschein verpflichtet ist, eine Brille beim Autofahren zu tragen, braucht natürlich auch eine Sonnenbrille mit der entsprechenden Sehstärke.

KGS-Broschüre: Gut sehen im Straßenverkehr

Bußgeldkatalog: Sonnenbrille

Kommentare