Was Autofahrer wissen wollen

Was regelt der Grüne Pfeil an Einmündungen und Kreuzungen?

+
Ein grüner Pfeil erlaubt das Abbiegen trotz roter Ampel an einer Kreuzung. Foto: Jan Woitas/dpa

Eine grüne Ampel erlaubt einem Autofahrer freie Fahrt. Doch ist dies bei einem grünen Pfeil auch so oder riskiert der Fahrer etwas, wenn er gleich abbiegt?

Wer in Ostdeutschland seinen Führerschein gemacht hat, kennt den Grünen Pfeil an Kreuzungen und Einmündungen schon seit der Fahrschule. Bundesweit ermöglicht das Verkehrszeichen das Rechtsabbiegen an einer roten Ampel dagegen erst seit 1994, wie der Tüv Nord erläutert.

Damals wurde diese Erfindung der DDR in die Straßenverkehrsordnung (StVO) übernommen. Wichtigstes Ziel des Grünen Pfeils war und ist es, lange Wartezeiten an Kreuzungen zu vermeiden.

Grüner Pfeil an Kreuzungen: Erst anhalten, dann abbiegen

Allerdings müssen Autofahrer ein paar Einschränkungen beachten. Die wichtigste lautet: erst anhalten, dann abbiegen. Denn wer ohne kurzen Halt an einem Grünen Pfeil abbiegt, begeht - wie beim Übersehen eines Stoppschilds - einen Rotlichtverstoß, sofern die Ampel rot zeigt. Das kann ein Bußgeld von mindestens 100 Euro sowie einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei kosten. In Pfeilrichtung nach rechts abbiegen dürfen Autofahrer außerdem nur dann, wenn gerade kein anderes Fahrzeug die Kreuzung quert. Auch Fußgänger und Radfahrer haben Vorrang und dürfen weder behindert noch gefährdet werden.

Keine Pflicht zum Abbiegen

Eine Pflicht zum Rechtsabbiegen gibt es dem Tüv zufolge an einem Grünen Pfeil allerdings nicht - und deshalb sollte auch niemand, der dort anhält, per Hup- oder Lichtzeichen zum Abbiegen genötigt werden.

Was Zusatzschilder bedeuten: Sicher durch den Schilderwald

dpa/tmn

Zurück zur Übersicht: Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser