Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regeln beachten

Weniger Stress auf der Autobahn: Mit diesen Tipps seid Ihr sicher unterwegs 

autobahn-autos
+
Tipps für eine sichere Fahrt auf der Autobahn

Vor allem in der Ferienzeit könnte es auf der Autobahn ziemlich voll werden. Welche Regeln auf der Autobahn gelten und was Ihr beim Überholen, Stau und Geisterfahrer & Co. beachten solltet, erfahrt Ihr in diesem Artikel. Mit diesen Tipps kommt Ihr sicher ans Ziel. 

Stau auf der Autobahn: Rettungsgasse bilden

Fahrt Ihr nur noch mit der Schrittgeschwindigkeit auf der Autobahn, weil der Verkehr dicht wird, solltet Ihr unbedingt daran denken, eine Rettungsgasse zu bilden.

Und das gilt für Autofahrer: Linksfahrende weichen nach links aus, Verkehrsteilnehmer auf den anderen Fahrstreifen nach rechts, der Standstreifen wird nicht befahren. Fahrern, die keine Rettungsgasse bilden, drohen nach dem neuen Bußgeldkatalog 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot, so ADAC.

Kommt es dadurch zu Behinderungen, werden aus 200 dann 240 Euro. Mit Gefährdung liegt die Buße schon bei 280 Euro, dazu kommen zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Autobahnauffahrt: Das müsst Ihr beachten 

Damit die Autobahnfahrt stressfrei verläuft, solltet Ihr schon beim Auffahren einige Regeln beachten:

  • Nutzt Ihr die Beschleunigungsstreifen, um auf die Autobahn aufzufahren.
  • Setzt Ihr den linken Blinker ein und beobachtet Ihr den Verkehr über den linken Außenspiegel.
  • Auf der Autobahn hat immer der fließende Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn Vorfahrt (§ 18 Absatz 3 StVO). Wenn Ihr vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn einfädeln möchtet, müsst Ihr dem fließenden Verkehr die Vorfahrt gewähren
  • Nötige Geschwindigkeit erreichen: Passt Euer Tempo beim Einfädeln der Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs an.
  • Fahrt zügig und nutzt die Volllänge der Beschleunigungsstreifen aus.

Geschwindigkeit auf der Autobahn 

Ein generelles Tempolimit gibt es auf deutschen Autobahnen nicht. Allerdings sollten sich die Autofahrer an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h halten. Wichtig: Eure Geschwindigkeit sollte an die Verkehrssituation, Wetterlage und Euer Auto angepasst werden. 

Sicherheitsabstand auf der Autobahn

Die Faustregel für den Sicherheitsabstand: halber Tachowert in Metern. Fahrt Ihr z. B. 100 km/h, solltet Ihr mindestens 50 Meter Abstand zum Vordermann einhalten. Tipp: Ihr könnt Euch an den Leitpfosten am Fahrbahnrand orientieren, denn ihr Abstand voneinander beträgt auch 50 Meter.

Überholen auf der Autobahn

Das Überholen gehört zu den gefährlichsten Manövern auf der Autobahn. Um riskante Situationen zu vermeiden, müsst Ihr beim Überholen auf der Autobahn einige Dinge beachten:

  • Blinker setzen: Zeigt Ihr den anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig an, dass Ihr auf die linke oder mittlere Spur ziehen werdet. 
  • Nicht ohne Schulterblick: Um niemanden zu gefährden, vergewissert Ihr euch, dass sich niemand im „toten Winkel“ befindet.
  • ADAC warnt: Auch wenn der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen steht, darf rechts mit einer Geschwindigkeit von max. 20 km/h überholt werden. Rollt der Verkehr links nur langsam oder max. 60 km/h, so darf rechts mit keiner höheren Differenzgeschwindigkeit als 20 km/h gefahren werden, so dass rechts max. 80 km/h erlaubt sind. Beim Verstoss droht den Autofahrern ein Bussgeld.

Seitenstreifen befahren: Nur in Ausnahmefällen erlaubt  

Grundsätzlich gilt: Der Seitenstreifen darf nicht befahren werden. Eine Ausnahme besteht, wenn er temporär freigegeben wird. Dies passiert in der Regel, wenn die Autobahn überfüllt ist, etwa an den Hauptreisetagen oder während der Ferien. Die Freigabe des Seitenstreifens wird mit dem entsprechenden Verkehrszeichen oder mittels einer digitalen Schilderbrücke signalisiert, erklärt ADAC. 

Rechtsfahrgebot auf der Autobahn: Wann es gilt?

Auch auf der Autobahn muss das Rechtsfahrgebot beachtet werden. Gemäß StVO müssen Fahrzeugführer in Deutschland auf den Straßen möglichst weit rechts fahren. Der linke Fahrstreifen darf in der Regel nur zum Überholen genutzt werden. Anschließend muss sich der Fahrzeugführer wieder rechts einordnen. Dies gilt auch für dreispurige Autobahnen. Eine Ausnahme besteht laut ADAC bei Autofahrern, deren nächster Überholvorgang absehbar ist. Diese müssen nicht zurück auf die ganz rechte Spur.

Bei dichtem und stockendem Verkehr auf der Autobahn müssen Fahrer das Rechtsfahrgebot nicht beachten, so ADAC.

Was tun, wenn ein Geisterfahrer entgegenkommt?

Geisterfahrer stellen eine besondere Gefahr auf der Autobahn dar. Doch was sollte man tun, wenn ein Geisterfahrer auf der Strecke gemeldet wurde? ADAC hat die wichtigsten Tipps für Autofahrer zusammengefasst:

  • Reduziert Ihr Eure Geschwindigkeit.
  • Ihr solltet möglichst weit rechts fahren, jedoch nicht auf dem Seitenstreifen.
  • Haltet Abstand zum Vordermann.
  • Schaltet Licht und Warnblinker ein.
  • Nutzt Ihr die nächstmögliche Ausfahrt und verlasst die Autobahn.
  • Überholt Ihr nicht.
  • Hört Ihr aufmerksam den Verkehrsfunk, der meldet, wann die Gefahr vorüber ist.

Doch was könnt Ihr tun, wenn Ihr selbst zum Geisterfahrer werdet? 

Ablenkungen beim Fahren, schlechte Sicht oder falsches Wenden - jeder Autofahrer kann versehentlich zum Geisterfahrer werden. Um keinen Unfall zu bauen, ist es ganz wichtig einen kühlen Kopf zu bewahren. Damit es Euch gelingt, solltet Ihr folgende Regeln befolgen:

  • Schaltet Ihr sofort Licht und Warnblinkanlage ein.
  • Fahrt an den nächstgelegenen Fahrbahnrand. Stellt Euer Auto dicht an der Schutzplanke ab. 
  • Andere Verkehrsteilnehmer warnen: Zieht Euch eine Warnweste an, steigt vorsichtig aus und wartet hinter der Schutzplanke ab.
  • Ruft Ihr die Polizei unter dem Notruf 110 an und wartet Ihr auf die Hilfe. 
  • Versucht Ihr auf keinen Fall zu wenden.

Sicher auf der Autobahn: Pausen machen 

Die Müdigkeit und Unachtsamkeit am Steuer können zu schweren Unfällen führen. Die Müdigkeitsanzeichen müssen von Autofahrern ernst genommen werden, da man damit nicht nur sich selbst, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer einem Risiko aussetzt. Außerdem sinkt die Konzentrationsfähigkeit nach stundenlanger Fahrt deutlich. Um dies zu vermeiden, es ist sehr wichtig bei langen Autobahnfahrten regelmäßig ausgiebige Pausen einzulegen. ADAC empfiehlt den erfahrenen Autofahrern spätestens 3 Stunden nach Abfahrt eine Pause einzulegen. Den Fahranfängern wird eine Rast in einem Intervall von 2 Stunden nahegelegt.

Stressfrei in den Urlaub mit dem Auto: Die richtige Planung ist alles

Vor allem in der Sommerzeit sind die überfüllten Autobahnen und endlose Staus keine Seltenheit. Jedoch gelingt es Euch mit einer richtigen Vorbereitung, Euren Urlaub stressfrei zu starten. Dabei ist die richtige Planung das A und O. Die Reiseroute und der Reisetermin sind dabei besonders wichtig.

Geeignete Wochentage zum Losfahren sind laut ADAC Montag bis Donnerstag. Freitag und Samstag sind hingegen die schlechtesten Tage für den Anfang einer Autoreise auf der Autobahn. 

Habt Ihr vor, am Wochenende in die Ferien zu starten, solltet Ihr Euch eine Nachtfahrt überlegen, so ADAC. Wichtig: Um eine Nachtfahrt zu unternehmen, solltet Ihr wirklich fit sein. Solltet Ihr müde unterwegs sein, kann es im schlimmsten Fall zu einem gefährlichen Unfall führen. 

Vor der Abreise gilt: Fahrroute sorgfältig planen. Informiert Ihr Euch vorzeitig über die Baustellen- und Stausituationen auf Eurer Reiseroute. Auch die möglichen Alternativen solltet Ihr Euch im Voraus überlegen. 

ol

Kommentare