Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verhalten im Straßenverkehr

Wie liest man Radweg-Schilder richtig?

Ob Rad- und Gehweg getrennt sind, erkennen Verkehrsteilnehmer an dem Längs- oder Querstrich auf dem blauen Verkehrsschild. Foto: Alexander Heinl
+
Ob Rad- und Gehweg getrennt sind, erkennen Verkehrsteilnehmer an dem Längs- oder Querstrich auf dem blauen Verkehrsschild. Foto: Alexander Heinl

Für Fahrradfahrer gelten unterschiedliche Verkehrsschilder. Dazu zählen zwei blaue Zeichen, auf denen Radfahrer- und Fußgängersymbol nebeneinander abgebildet sind. Bei der Bedeutung der beiden Schilder kommt es aber auf ein weiteres Detail an.

Berlin (dpa/tmn) - Ist der Strich längs oder quer? Bei blauen Verkehrsschildern für Rad- und Gehwege müssen Fahrradfahrer und Fußgänger auf diesen Unterschied achten.

Ist zwischen den weißen Piktogrammen für Radler und Fußgänger ein senkrechter Strich, weist das einen getrennten Rad- und Gehweg aus. Das heißt: Auf dem Radweg dürfen Fußgänger nicht laufen und ihn nur zügig auf dem kürzesten Weg überqueren, wenn kein Fahrrad kommt. Das erklärt die Deutsche Verkehrswacht (DVW).

Zeigt das Verkehrszeichen die Piktogramme übereinander mit einen waagerechten Trennstrich, ist es ein gemeinsamer Geh- und Radweg ohne getrennte Bereiche. Beide Seiten müssen sich dort besonders rücksichtsvoll verhalten, um sich nicht zu behindern oder zu gefährden. Dabei sollten sich die Radler am Tempo der Fußgänger orientieren und notfalls schieben, so die DVW.

Kommentare