Geniale Idee

Mit diesem Trick finden Sie heraus, ob Ihr Winterreifen noch genügend Profil hat

Ist Ihr Winterreifen noch in Ordnung?
+
Hat ihr Winterreifen noch den nötigen „Grip“?

Haben die Winterreifen noch genügend Profil? Autofahrer können sich mit einem einfachen Trick behelfen – mit einem Hilfsmittel, das man schnell zur Hand hat.

Haben Ihre Winterreifen noch genügend Profi? Gesetzlich vorgeschrieben ist für Winterreifen eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern, wie der ADAC zwar informiert. Gleichzeitig empfehlen die Experten jedoch aus Sicherheitsgründen mindestens vier Millimeter Profiltiefe. Den entscheidend ist in jedem Fall, ob die Winterreifen auf Schnee und Eis* genügend „Grip“ haben.

Hat Ihr Winterreifen genügend Profil? So funktioniert der 2-Euro-Trick

Um die Profiltiefe Ihrer Winterreifen zu checken, gibt es einen einfachen Trick, wie etwa das Portal werkstatt-tipp.de verrät: Sie brauchen dafür nur eine Zwei-Euro-Münze, weil deren Silberrand eine Breite von vier Millimetern habe – also genau so viel wie die empfohlenen Mindest-Profiltiefe.

Der Trick: Steckt man das Zwei-Euro-Stück in das Reifenprofil und ist von der Seite betrachtet noch etwas von dem Silber der Münze zu sehen, sind die vier Millimeter nicht mehr gegeben und der Reifen sollte gegebenenfalls ersetzt werden.

Lesen Sie zudem: So berechnen Sie den Bremsweg – was Autofahrer zudem bei Schnee und Eis beachten sollten

Winterreifen checken - Profiltiefenmesser und Hilfe von der Auto-Werkstatt

Wer nicht auf den Tipp mit dem Geldstück vertraut, greift auf einen Profiltiefenmesser (werblicher Link) aus dem Fachhandel zurück oder fragt am besten gleich den Profi in der Werkstatt vor Ort.

Denn es gibt noch weitere Kriterien, was die Sicherheit betrifft, und man sollte auf keinen Fall riskieren, dass die Reifen abgefahren sind. Bei der Qualität der Autoreifen spielt zum Beispiel auch das Alter eine Rolle, wie man beim ADAC betont. Die Experten raten dazu, die Reifen nach spätestens sechs Jahren zu tauschen, weil dann die Gummimischung so hart geworden sei, dass der „Grip“ bei niedrigen Temperaturen nachlasse. Lesen Sie hier zudem die Tipps, wie Sie Winterreifen richtig wechseln. (ahu)*tz. ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quellen: ADAC.de; werkstatt-tipp.de

Auch interessant: Autoscheibe von innen gefroren: Mit diesem einfachen Trick haben Sie wieder freie Sicht

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare