Uhr wird um eine Stunde vorgestellt

Zeitumstellung nicht vergessen: Was Autofahrer wissen sollten

Beleuchteter Tachometer mit Benzin Anzeige Motor Tachostand Warnblinker Temperatur Drehzahlmesse
+
Autofahrer müssen die Zeitumstellung mitbeachten.

Die Uhren werden wieder von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Das hat auch für Autofahrer Konsequenzen.

In keinem Monat im Jahr passieren mehr Wildunfälle als im Monat April - dicht gefolgt vom Mai. Das hat eine Auswertung des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ergeben. Besonders gefährlich ist dabei die Zeit von 6.00 und 8.00 Uhr. Und gerade in den frühen Morgenstunden kommt dann noch die Zeitumstellung ins Spiel.

Zeitumstellung: Gefahren für Autofahrer am frühen Morgen

Denn wenn die Uhren am 28. März von Winter- auf Sommerzeit umgestellt und damit eine Stunde vorgestellt werden, fällt der Berufsverkehr für einige Wochen wieder in die Zeit der Dämmerung, wo viele Wildtiere unterwegs sind. Am Waldrand oder entlang von Wald- oder Feldwegen könnte es deshalb gefährlich werden. Autofahrer sollten entsprechend achtsam sein.

So sollten Autofahrer den Experten zufolge in einer heiklen Situation reagieren: Zeigen sich Tiere am Straßenrand, sollten sie kontrolliert das Tempo drosseln, die Scheinwerfer abblenden und hupen. Dadurch werden die Tiere im besten Fall verscheucht. Lässt sich ein Aufprall nicht verhindern, sei der Rat: Bremspedal treten und Lenkrad festhalten. Aber auf keinen Fall unkontrollierte Ausweichmanöver starten. Denn das würde das Unfallrisiko erhöhen.

Lesen Sie zudem: Aufgepasst: Das sind die größten Irrtümer von Autofahrern

Autofahrer in der Stadt aufgepasst: Frühmorgens durch Zeitumstellung dunkler

Dunkler als gewohnt ist es durch Umstellung auf die Sommerzeit frühmorgens allemal, zumindest in den ersten Wochen. Auch im Stadtverkehr sollten Autofahrer dann besonders achtsam sein; grundsätzlich und insbesondere etwa in der Nähe von Schulen, wo Kinder über die Straße gehen, an Kreuzungen oder neben Fahrradwegen, wo mögliche Unfallgefahren drohen.

Lesen Sie zudem: Achtung, Bußgeld: Zum Grünpfeil gehört diese wichtige Zusatzregel

Umstellung von Winter- auf Sommerzeit: Auch Biorhythmus oft betroffen

Folgen kann die Umstellung von der Winter- auf die Sommerzeit aber auch für den eigenen Biorhythmus haben. Vielen fällt das frühere Aufstehen zumindest schwerer:; manche haben sogar gesundheitliche Probleme deswegen. Ist man am Steuer müde und unkonzentriert, steigt die Unfallgefahr. Wer also Probleme mit der Zeitumstellung hat, sollte sich überlegen, ob und wann er sich ans Steuer setzen will, und zum Beispiel bei längeren Fahrten zusätzliche Pausen einplanen.

Im Video: Zeitumstellung am 28. März - das müssen Sie wissen

Zeitumstellung: Uhr im eigenen Auto nicht vergessen

Lesen Sie zudem: Wird Corona-Mundschutz im Auto Pflicht? Was Autofahrer wissen sollten

Das kleinste Problem ist jetzt noch die Uhr im eigenen Auto. Bei manchen Autos erfolgt die Zeitumstellung inzwischen automatisch. Wer sie jedoch händisch umstellen muss, kann in der Regel per Knopfdruck über das Bordmenü die passende Einstellung auswählen. Nicht bei allen scheint das jedoch sofort zu klappen, weshalb viele Autofahrer die Zeit im Auto einfach gar nicht umstellen. Mit einem Blick ins Betriebshandbuch sollte es hoffentlich klappen. rosenheim24.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Wann haben Autohäuser wieder normal geöffnet?

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Kommentare