Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrrad auf dem Auto

Zubehör abmontieren und Kontakte schützen

Fahrrad-Zubehör abmontieren
+
Zum Themendienst-Bericht vom 12. Mai 2021: Abrüsten für mehr Sicherheit: Teile wie Akkus, Luftpumpen oder Körbe entfernt man besser vor dem Transport mit dem Auto.

Zum sicheren Transport von Fahrrädern auf oder hinter dem Auto gehört auch ein Blick auf loses Zubehör und die Frage nach dem Diebstahlschutz.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Fahrräder auf dem Autodach oder auf einem Heckträger transportiert, sollte vor der Fahrt lose Anbauteile entfernen, rät der Auto Club Europa (ACE). Das gilt für Akkus von Pedelecs genauso wie für Fahrradcomputer, Luftpumpen oder Körbe. So können sie nicht abfallen und andere gefährden. Zubehör wie dieses fährt nur im Auto sicher mit.

Außerdem sollten Radler empfindliche Stellen vor Schmutz schützen. Etwa frei liegende Kontakte von elektrischen Fahrrädern. Dazu eignen sich am besten spezielle Schutzhüllen. Es geht aber auch mit Klebeband. Dann sollte aber eine Folie zwischen das Band und die Kontakte gelegt werden, um dort Klebereste zu vermeiden.

Um den Diebstahlschutz unterwegs zu erhöhen, rät der ACE zu abschließbaren Trägen. Zusätzliche Sicherheit bringt es, wenn man die Räder mit einem Schloss am Träger festmacht.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-569443/2

Kommentare