Stromschlag: Bub (14) verletzt - dramatische Rettung

Roding - Beim Herumklettern auf einem Strommasten hat ein 14-Jähriger in Zell einen Stromschlag erlitten. Der Bub ist nach einer dramatischen Rettungsaktion mit Brandverletzungen in die Uni-Klinik Regensburg geflogen worden.

Das teilte die Polizei am Abend mit. Der 14-Jährige war mit seinem elfjährigen Bruder unterwegs, als er gegen 16.00 Uhr auf eine Maststation der Überlandleitung Roding-Falkenstein kletterte. Oben angekommen, berührte er ein stromführendes Teil und bekam einen elektrischen Schlag. Der Bub, der noch ansprechbar war, erstarrte regungslos auf einer Plattform auf der Mastspitze.

Sein kleiner Bruder informierte einen Anwohner, der die Rettungskräfte alarmierte. Diese konnten den Buben mit der Rettungsleiter bergen, nachdem zuvor der Strom abgeschaltet worden war. Laut Stromversorger hatte er riesiges Glück, da die Leitung mit 20 000 Volt unter Spannung stand. Vermutlich habe er nur einen Nebendraht berührt. Alles andere wäre mit Sicherheit tödlich gewesen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser