17-Jähriger sägt an Zünder - Explosion

Hanau - Ein 17-Jähriger hat an einem Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg gesägt. Plötzlich fing das Metallrohr feuer. Nur durch seine Reaktion überlebte der Jugendliche die anschließende Explosion.

Beim Hantieren mit einem Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg ist ein 17-Jähriger aus Hanau (Main-Kinzig-Kreis) am Montagabend nur knapp einem Unfall entgangen. Ohne zu wissen, was er in den Händen hält, hatte der Hobbyschmied das Metallrohr mit einer Säge bearbeitet. Als es Feuer fing, warf er es aus dem Kellerfenster seines Elternhauses - draußen explodierte das 15 Zentimeter lange Stück und schleuderte Metallteile und Glasscherben zurück in den Raum. „Wenn er das noch in der Hand gehabt hätte, wäre ihm vermutlich die ganze Hand abgerissen worden“, sagte eine Polizeisprecherin am frühen Dienstagmorgen. So blieb der junge Mann unverletzt.

Das Rohr hatte ihm ein Freund geschenkt, der es zuvor in der Nähe eines Sportplatzes bei Aschaffenburg gefunden hatte. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um einen Zünder von entweder einer Granate oder einer Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser