Fast zwei Promille im Blut

Betrunkener geht zum Telefonieren in S-Bahntunnel

+
Gefährlicher Ort zum Telefonieren: Einem 33-Jährigen war das egal, er ging in einen S-Bahn-Tunnel zum Telefonieren - allerdings mit viel Alkohol im Blut.

München - Das Telefonat könnte teuer zu stehen kommen: Um in Ruhe telefonieren zu können, hat ein Betrunkener in München kurzerhand einen S-Bahntunnel aufgesucht. Er hatte fast zwei Promille im Blut.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, fanden die alarmierten Beamten den 33-Jährigen am Donnerstagabend gut 20 Meter hinter dem Tunneleingang unter dem Marienplatz - seelenruhig telefonierend. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab 1,96 Promille. Da die vielbefahrene Stammstrecke für 20 Minuten gesperrt werden musste, könnte die Deutsche Bahn AG ihn auf Schadensersatz verklagen. Zusätzlich erwartet ihn ein Bußgeld von bis zu 500 Euro.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser