330.000 Euro aus Bank verschwunden - Frau unter Verdacht

Hauzenberg - Verdacht auf Unterschlagung: Im niederbayerischen Hauzenberg (Landkreis Passau) wird gegen eine Bankangestellte ermittelt.

 Es gehe um 330 000 Euro, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau. Der Verlust des Geldes aus dem Tresor war Anfang Juni entdeckt worden. “Die Frau wurde wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht sofort entlassen“, sagte der Chef der Bank. Das Motiv und die Hintergründe müssten die Ermittlungen ergeben. Die “Passauer Neue Presse“ hatte zuerst über den Fall berichtet.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob es einen Zusammenhang mit dem Untreueskandal um den inzwischen verstorbenen früheren Kassenleiter der Stadt Hauzenberg gibt. Dieser hatte nach Überzeugung der Anklagebehörde über zwölf Jahre hinweg 2,1 Millionen Euro unterschlagen. Er soll das Geld von Konten der Stadt abgehoben und unter anderem in einem tschechischen Casino verprasst haben. Der Mann war Ende 2011 im Alter von 54 Jahren gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser