Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

36-Jähriger bedroht Nachbarn: SEK-Einsatz

Polizei
+
Ein Streifenwagen der Polizei steht auf einer Straße.

Ein 36-jähriger Mann hat in Würzburg seinen Nachbarn mit einer Schreckschuss- oder Softair-Waffe bedroht und damit einen Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei ausgelöst. Das SEK habe ihn schließlich widerstandslos festnehmen können, teilte die Polizei mit. Der Mann sei offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation gewesen. Er kam nach dem Vorfall am Dienstagabend in eine psychiatrische Klinik.

Würzburg - Der 36-Jährige hatte sich demnach offenbar durch einen Umzug gestört gefühlt. Bei dem folgenden Streit bedrohte er sein Gegenüber mit einer Waffe, schließlich ging er zurück in seine Wohnung. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Laut Polizei war zunächst unklar gewesen, ob es sich um eine scharfe Schusswaffe handelte. Nach seiner Festnahme fanden Polizisten in der Wohnung zwei Schreckschusswaffen und eine Softair-Pistole. Verletzt wurde niemand. dpa

Kommentare