Prozess: 60-Jähriger droht Chef "abzuknallen"

Traunstein/Ruhpolding - Der Berufskraftfahrer war so verärgert über eine zwölfwöchige Leistungssperre, dass er drohte, seinen "Chef abzuknallen." Jetzt fiel das Urteil im Prozess.

Weil der 60-Jährige einen Kollegen bedroht hatte, wurde er von seinem Arbeitgeber entlassen. Bei der Arbeitsagentur teilte man ihm dann mit, dass der Kündigungsgrund zu einer zwölfwöchigen Leistungssperre führe. Darüber war der Berufskraftfahrer so verärgert, dass er zur Sachbearbeiterin meinte: "Ich fahre nach Ruhpolding und knalle meinen ehemaligen Chef ab."

Diese Äußerung zog einen Strafbefehl nach sich. Da er zwischenzeitlich bei einem anderen Unternehmen angestellt war, wurde nun am Mittwoch in der Hauptverhandlung seine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je zehn Euro auf 30 Tagessätze zu je 40 Euro erhöht.

Lesen Sie bei OVB-Online den ausführlichen Bericht.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser