A8-Ausbau: Reaktionen zur beschlossenen 6+2-Variante *Mit Voting*

"Ein nachweislich unwirtschaftliches und landschaftsschädigendes Projekt"

+
Michael Linnerer, Bernhard Zimmer und Karsten Klein (von links) äußern sich zum geplanten A8-Ausbau.
  • schließen

Landkreis - Nach dem Beschluss des Rechnungsprüfungsausschusses im deutschen Bundestag zum A8-Ausbau gibt es Reaktionen aus verschiedenen Richtungen.

Der sechsspurige Ausbau der A8 vom Chiemsee bis zur österreichischen Grenze ist beschlossene Sache. Die ersten Reaktionen auf die nun geplante 6+2-Variante haben nicht lange auf sich warten lassen. Doch es gibt nicht nur positive Worte, sondern nach wie vor Befürworter der 4+2-Variante mit vier Fahrspuren plus zwei Standstreifen.

A8-Ausbau: Karsten Klein (FDP) zum beschlossenen Ausbau

Der Haushaltsexperte und bayerische Landesgruppenchef der FDP-Bundestagsfraktion, Karsten Klein, erklärt zum sechsspurigen A8-Ausbau:

"Das Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat durch seine Vorgehensweise den Ausbau der Autobahn A8 unnötig um ein ganzes Jahr verzögert. Es bedurfte leider wiederholter Hinweise und Aufforderungen durch den Bundesrechnungshof (BRH) sowie den Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages (RPA), um das BMVI zur Erstellung einer belastbaren Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für den geplanten Ausbau zu bewegen.

Im März 2018 hatte der RPA das BMVI per Beschluss aufgefordert, die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu überarbeiten. Es verging schließlich ein Jahr, bis das BMVI endlich eine belastbare Wirtschaftlichkeitsuntersuchung vorgelegt hat. Das Ergebnis dieser Untersuchung spricht sich - wenn auch knapp - für den sechsspurigen Ausbau aus. Die FDP-Bundestagsfraktion hat dem Ausbau daher im RPA zugestimmt.

Das BMVI muss sich in Zukunft unbedingt kooperativer gegenüber dem BRH und dem RPA zeigen und auf Kritik eingehen. Grundsätzlich muss das BMVI darauf achten bei Bauprojekten eine belastbare Wirtschaftlichkeitsuntersuchung vorzulegen. Dies würde die Umsetzung von Bauprojekten beschleunigen und einen effizienten Umgang mit Steuergeldern sicherstellen."

A8-Ausbau: Kreisverband BGL der Grünen übt Kritik

"Der Rechnungsprüfungsausschuss hat also nach monatelangem Vertagen die bislang eingefrorenen Gelder für das Projekt wieder freigegeben. Das BMVI kann also wieder weiter am Projekt arbeiten. Interessant ist die Tatsache, dass außer den Grünen alle anderen Parteien sich für ein nachweislich unwirtschaftliches und landschaftsschädigendes Projekt ausgesprochen haben.

Für die Region besonders bitter ist das Abstimmungsverhalten der SPD, die hier in der Region gerne betont, dass sie für eine 4+2-Variante eintreten würde. Das hilft der Region natürlich herzlich wenig, wenn der Einfluss der Abgeordneten aus der Region in Berlin gleich Null ist.

Wir Grüne werden weiterhin für mehr Lärmschutz und Sicherheit auf dieser A8 eintreten und gleichzeitig die Natur- und Kulturlandschaft schützen."

A8-Ausbau: Facebook-Community Stautagebuch A8 begrüßt 6+2-Ausbau der A8

Der Initiator der Facebook-Community Stautagebuch A8 und zugleich lokale FDP-Politiker Michael Linnerer freut sich über die positive Entscheidung des Rechnungsprüfungsausschusses im deutschen Bundestag zum 6+2-Ausbau der A8 vom Inntaldreieck bis zur österreichischen Staatsgrenze.

Weitere Informationen

"Die Entscheidung zeigt, dass eine faktenorientierte Stimme in der politischen Meinungsfindung äußerst wichtig ist, wie wir sie mit unserer Community Pendlern, Anrainern, Hilfskräften und Berufskraftfahrern gegeben haben", sagt er. "Insbesondere unser transparenter Umgang mit unseren Erhebungen zu den tatsächlich gemessenen und hochgerechneten 139 Stautagen pro Jahr - und unsere Forderungen, unsere offene Kritik an der Unterteilung des Streckenabschnitts vom Inntaldreieck bis Höhe Chiemsee und im zweiten Teil weiter bis zur österreichischen Staatsgrenze haben sicherlich einen großen Teil für die positive Entscheidung für unsere Heimat beigetragen."

Die Facebook-Community Stautagebuch A8 wird die weiteren Planungen und den Ausbau weiterhin begutachten, kündigt Michael Linnerer an - und: "An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Bürger im Landkreis Rosenheim und den betroffenen Landkreisen entlang der A8, die so zahlreich und äußerst engagiert am Stautagebuch A8 mitgewirkt haben."

Auch andere Abgeordnete aus der Region haben sich geäußert nach Bekanntwerden des Beschlusses zum sechsspurigen A8-Ausbau.

A8-Ausbau: Stimmen Sie ab!

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT