Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Dienstagabend bei Vaterstetten

Fiat geht auf A8 Richtung Salzburg in Flammen auf - kilometerlanger Rückstau

Feuerwehr Symbolbild
+
Symbolbild Feuerwehr

Am 25. Oktober, um 17.39 Uhr, ging bei der Integrierten Leitstelle ein Notruf ein, dass ein Fiat Ducato auf dem Seitenstreifen der Bundesautobahn 99 in Richtung AK Süd (A8) kurz vor der Tank- und Rastanlage Vaterstetten-West stand und dieser anfängt zu rauchen und zu brennen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

A8/Vaterstetten - Der Mitteilende – selbst Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr – reagierte geistesgegenwärtig und half dem Fahrer, welcher aus dem Landkreis München stammt, aus seinem Fahrzeug, wodurch dieser unverletzt blieb. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn begann der Kleintransporter stark zu qualmen und der Motorraum fing vollends Feuer.

Durch diesen Vollbrand des Fahrzeugs wurde die Fahrbahnoberfläche stark beschädigt und das Feuer griff auf den Grünstreifen über. Die eintreffenden Feuerwehrbesatzungen der Feuerwehren Vaterstetten und Parsdorf-Hergolding konnten jedoch ein weiteres Übergreifen der Flammen verhindern.

Durch den Einsatz von circa 30 Kräften der Feuerwehren konnte der Brand abschließend bekämpft werden. Durch die Löscharbeiten wurde die Fahrbahn in Fahrtrichtung Salzburg auf einen Fahrstreifen begrenzt. Der rechte und mittlere Fahrstreifen mussten während der Löschungsarbeitern gesperrt werden. Der Verkehr floss auf dem linken Fahrstreifen vorbei. Daher bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Durch den Totalschaden des Kleintransporters, sowie den Fahrbahnschaden entstand insgesamt ein Sachschaden von schätzungsweise 68.000 Euro. Verletzt wurde durch diesen Brandfall niemand.

Pressemeldung VPI Hohenbrunn

Kommentare