Einen Führerschein hatte er auch nicht

Neues Auto gebührend gefeiert: Münchner (52) auf A8 betrunken unterwegs

Am Montagnachmittag (22. März) fuhr ein Münchener betrunken mit seinem Auto auf der A8. Bei einer Polizeikontrolle gab er dann an, einen Auto-Neukauf gefeiert zu haben - obwohl er sowieso keinen Führerschein hat.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut

Valley - Am 22. März gegen 16.40 Uhr wurde ein 52-jähriger Elektrotechniker aus München mit seinem Auto angehalten und einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen. Er war aus dem Bereich Rosenheim auf der A8 Richtung München unterwegs. An der Rastanlage Holzkirchen Nord wurde der Münchner dann kontrolliert.

Die Beamten nahmen sofort einen deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab dann auch einen Wert deutlich jenseits der 1,1 Promille-Grenze. Auf Nachfrage gab der Mann an, dass er ein neues Auto gekauft hätte und dies auf dem Rückweg gefeiert hätte.

Die Situation wurde noch fragwürdiger, als festgestellt wurde, dass der 52-Jährige momentan überhaupt keinen Führerschein hat; diesen hatte er wegen einer Alkoholfahrt bereits abgegeben. Er muss nun mit einem weiteren Verfahren und einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Seinen Führerschein wird er in absehbarer Zeit nicht wieder bekommen.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare