Abgasuntersuchung auch nach 2010

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
So sieht das neue AU-Nachweissiegel aus, welches künftig auf den AU- Prüfnachweisen eines Autos angebracht wird.

München - Die Abgasuntersuchung (AU) bleibt auch nach 2010 eine zentrale Dienstleistung der Werkstätten des oberbayerischen Kfz-Gewerbes.

Zwar entfällt künftig die auf das vordere Kennzeichen geklebte AU-Plakette, die Abgasuntersuchung selbst bleibt jedoch als amtliche Fahrzeuguntersuchung als separater Teil der Hauptuntersuchung erhalten.

Bürger und Autofahrer können weiterhin aufatmen: Jüngste Meldungen führten diese Tage zu Verwirrungen und hinterließen bei manchen den Eindruck nach 2010 würde keine Abgasuntersuchung an Kraftfahrzeugen mehr durchgeführt. Dabei wird lediglich diese Untersuchung, welche die Einhaltung der erforderlichen Umweltnormen von Automobilen prüft, als eigene Teiluntersuchung in die Hauptuntersuchung integriert.

„Selbstverständlich führen die anerkannten AU-Werkstätten die Abgasuntersuchung an Kundenfahrzeugen auch in Zukunft durch. Die Meisterbetriebe der Kfz-Innung bieten nicht nur die nötige Kompetenz und Erfahrung, um Fahrzeuge zu prüfen, sondern können im Fall des Falles auch gleich notwendige Einstellarbeiten durchführen“ erläuterte der Geschäftsführer der Kfz- Innung München-Oberbayern ,Andreas Brachem, gestern anlässlich der Informationsveranstaltung in München. Die Abgasuntersuchung (AU) könne weiterhin in über 2.200 von der Kfz-Innung anerkannten Kfz-Werkstätten durchgeführt werden. Dabei sei es auch möglich, gleichzeitig die Hauptuntersuchung mit zu beauftragen.

Ab 1. Januar werde bei bestandener Abgasuntersuchung (AU) zwar keine Plakette mehr auf das vordere Nummernschild geklebt, so Brachem weiter. Der Gesetzgeber schreibt jedoch ab diesem Datum eine AU-Bescheinigung („AU-Nachweis“) vor, welche ebenfalls mit fälschungssicheren Siegel versehen wird. „Die AU-Plakette wandert quasi vom vorderen Nummernschild auf die von der Werkstatt ausgestellte AU-Prüfbescheinigung“ machte Brachem deutlich.

Pressemitteilung Kfz-Innung München Oberbayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser