Aus für Hippodrom - Jetzt kommt der "Marstall"

München - Auf der Wiesn wird es das Hippodrom nicht mehr geben. "Kalbskuchl"-Betreiber Siegfried Able steigt hingegen in den Wiesn-Olymp auf und wird anstelle des Hippodroms einen "Marstall" errichten.

Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrates beschloss gestern die Zulassung des Mannes, der auch den jährlichen Eiszauber am Stachus sowie den Biergarten am Lerchenauer See betreibt. Damit wird er Wirt eines der fünf großen brauerfreien Zelte.

Diese Lizenz mit der Millionen-Garantie war frei geworden, weil der bisherige Betreiber des Hippodroms, Sepp Krätz, wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Unter den Bewerbern für Krätz’ Platz hatte sich unter anderen auch Spöckmeier-Wirt Lorenz Stiftl beworben, der in ganz Süddeutschland Volksfeste beschickt und auf der Wiesn bislang mit einem kleineren Zelt vertreten war. Stiftl wollte von Krätz das Hippodrom samt Belegschaft und Namensrechten übernehmen.

Mehr dazu lesen sie auf unserem Partnerportal tz.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser