+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Ammersee: Kormorane dürfen geschossen werden

Der Kormoran ist am Ammersee zum Abschuss freigegeben.

München - Zum Abschuss freigegeben: Am Ammersee dürfen nun Kormorane geschossen werden. Damit geht der Punkt im erbitterten Vogel-Streit diesmal an die Fischer.

Lesen Sie auch:

Fischereitag: Fischer gegen Kormorane und Wasserkraftanlagen

Am Ammersee ist der zeitlich befristete Abschuss von Kormoranen zum Schutz heimischer Fischarten ab sofort zulässig. Das teilte die Regierung von Oberbayern am Dienstag in München mit. Damit gibt es in dem Regierungsbezirk mit mehreren Seen bereits Abschussverfügungen für elf Regionen, obwohl es sich zum Teil um Naturschutzgebiete oder europäische Vogelschutzgebiete handelt.

Am Ammersee ist der Abschuss des gefiederten Fischfressers nun jährlich vom 16. August bis zum 14. März genehmigt. Für die Jagd gelten allerdings enge räumliche Beschränkungen und strenge Auflagen.

Der Kormoran ernährt sich hauptsächlich von Fischen, die er in großen Mengen aus Seen und Teichen fängt. Nach Angaben des Deutschen Fischerei-Verbandes (DFV) leben bundesweit etwa 140 000 Kormorane, die 20 000 Tonnen Fisch pro Jahr fressen. Der wirtschaftliche Schaden dadurch sei immens. Durch die Verfügungen soll vor allem neuen Brutkolonien entgegengesteuert werden.

Seit langem schon tobt um den Vogel ein erbitterter Kampf zwischen Fischern und Tierschützern. Der Bayerische Landtag hatte im vergangenen Jahr beschlossen, dem Kormoran stärker zu Leibe zu rücken. Noch 2010 hatte ihn der Naturschutzbund zum Vogel des Jahres gekürt. In Bayern ist der zeitweise Abschuss von Kormoranen bereits in einigen Regionen um den Chiemsee erlaubt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser