Großeinsatz am Sonntagabend in Landshut

Wohnhaus wird ein Raub der Flammen: Ein Verletzter und horrender Sachschaden

Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
+
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.

Landshut - Ein ausgedehnter Wohnhausbrand im Landshuter Süden hat am Sonntagabend für einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt. Ein Mensch wurde leicht verletzt. Es entstand hoher Sachschaden.

Update, 1. März, 7 Uhr - Pressemitteilung der Feuerwehr

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Um 19.05 Uhr wurden zunächst der Löschzug Achdorf der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Landshut und die Feuerwehr Niederkam (Stützpunktwehr der Nachbargemeinde Kumhausen) zusammen mit der Landshuter Feuerwehrführung zu einem Zimmerbrand in einem Wohnhaus am Lainerbuckel alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte standen weite Teile des Hauses bereits im Vollbrand, Fenster waren geborsten und die Haustüre durchgebrannt. Die Hitze war so groß, dass auch der gut zwei Meter entfernte Gartenzaun aus Holz schon Feuer gefangen hatte.

Daraufhin wurde sofort die Alarmstufe erhöht und die Landshuter Löschzüge Stadt, Hofberg und Siedlung sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung dazu alarmiert. Auf Grund der enormen Brandausbreitung und der Meldung, dass alle acht Personen das Gebäude verlassen hatten, wurde zur Eigensicherung auf einen Innenangriff verzichtet. Die Einsatzkräfte gingen mit mehreren Atemschutztrupps mit C-Rohren von drei Seiten des Gebäudes sowie einem Korbwenderohr über die Drehleiter gegen die Flammen vor.

Wegen des in diesem Moment durchbrennenden Dachstuhls hatte zunächst die Sicherung des über einen gemeinsamen Garagenbau angebauten Nachbarhauses oberste Priorität. Der enorme Wassereinsatz zeigte zwar nach kurzer Zeit Wirkung, ein komplettes Ausbrennen des Gebäudes konnte aber nicht mehr verhindert werden. Die Umgebung konnte gehalten werden. Die Wasserversorgung wurde über mehrere in der Umgebung befindliche Hydranten sichergestellt. Auf Grund der starken Rauchentwicklung und der asbesthaltigen Dachbedeckung wurden die Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Wegen des großen Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern wurden im Laufe des Einsatzes noch der Löschzug Rennweg und die Freiwillige Feuerwehr Tiefenbach nachalarmiert. Um hinsichtlich Einsturzgefahr und Absicherung des Gebäudes Klarheit zu bekommen, wurde auch das THW Landshut mit einem Fachberater und Personal an die Einsatzstelle alarmiert. Durch die Stadtwerke Landshut wurde das Gebäude komplett von der Energieversorgung abgeschlossen. Zur Versorgung der Bewohner sowie im weiteren Verlauf noch zur Absicherung der Einsatzkräfte war ein Großaufgebot an Notärzten und Sanitätern mit vor Ort. Nach Abschluss der Löscharbeiten gegen 23 Uhr wurde das Gebäude vom THW gesichert bzw. verschalt. Die Brandwache übernimmt ein Fahrzeug der Feuerwehr.  Hinsichtlich der Brandursache wird die Polizei die Ermittlungen aufnehmen. Ein Sachschaden kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden. Alles in allem waren am Abend gut 120 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Landshut, Niederkam und Tiefenbach, rund 20 Kräfte des THW Landshut und eine zweistellige Anzahl an Notärzten/Sanitätern sowie mehrere Steifen der Polizei im Einsatz. Nach Kenntnis der Feuerwehr wurde bei dem Einsatz nur eine Person verletzt, eine Tatsache, die man auf Grund der vorgefundenen Lage durchaus als Glück im Unglück bezeichnen kann. 

Pressemitteilung Feuerwehr Stadt Landshut

Update, 21.57 Uhr - Wohnhaus wird Raub der Flammen

Mittlerweile konnte der Brand abgelöscht werden. Die Feuerwehren sind aber weiterhin im Einsatz - derzeit werden Nachlöscharbeiten durchgeführt - und werden auch die Nacht über Wache halten.

Laut Informationen von vor Ort wurden die Bewohner von Einsatzkräften der Feuerwehr gerettet. Das Gebäude wurde ein Raub der Flammen. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Wohnhausbrand in Achdorf bei Landshut

Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß
Zu einem Wohnhausbrand in Achdorf wurden am Sonntagabend die Feuerwehren der Stadt Landshut sowie einige Wehren aus dem Landkreis gerufen.
DSC_7601.JPG © fib/Eß

Erstmeldung

Achdorf - Großalarm am Sonntagabend, 28. Februar, im Landkreis Landshut. Um kurz nach 19 Uhr war in Achdorf ein Wohnhaus in Brand geraten. Zahlreiche Feuerwehren und Rettungskräfte sind vor Ort und kämpfen gegen die Flammen. Ersten Informationen der Polizei zufolge befinden sich keine Personen in Gefahr.

Als die Floriansjünger am Einsatzort ankamen, loderten die Flammen bereits aus Fenstern und Türen. Der Einsatz dürfte sich durch die ganze Nacht ziehen. Zum Sachschaden lassen sich derzeit noch keine Angaben machen. Auch wie es zu dem verheerenden Brand kommen konnte, ist unklar. Die Polizei ermittelt.

mz

Kommentare