Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Matsch-Wetter

Achtung Skifahrer! Große Lawinengefahr in bayerischen Alpen

München - Die zweithöchste Warnstufe ruft die Lawinenwarnzentrale für Gebiete unterhalb von 2000 Metern in den Allgäuer Alpen aus. Auch in den Ammergauer Alpen und in der Zugspitz-Region steigt die Gefahr im Laufe des Tages an.

Sturm und Regen haben die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen stark anwachsen lassen. Unterhalb von 2000 Metern gilt in den Allgäuer Alpen die zweithöchste der fünf Warnstufen, wie die Lawinenwarnzentrale Bayern am Montag in München mitteilte. Im Tagesverlauf wurde auch in den Ammergauer Alpen und in der Zugspitz-Region ein Anstieg der Lawinengefahr auf die Warnstufe vier erwartet.

Mit den zunehmenden Regenfällen könnten sich unterhalb von 2000 Metern vor allem aus den noch schneereichen Schattenseiten große Nassschneelawinen selbst auslösen, warnten die Experten. Lawinen könnten auch bereits schneefreies Gelände erreichen; „exponierte Wander- und Verkehrswege können gefährdet sein“. An anderen Gefahrenstellen sei bereits bei geringer Zusatzbelastung, etwa durch einen einzelnen Skifahrer, die Auslösung von Schneebrettlawinen möglich.

Nicht zu unterschätzen ist die Lawinengefahr auch in den anderen bayerischen Bergregionen. Dort sowie in den Hochlagen oberhalb von 2000 Metern herrscht erhebliche Lawinengefahr. In den kommenden Tagen soll sich an der Lage wenig ändern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare