Rodeln in Bayern nicht überall ein Vergnügen

Rodelbahntest: Hirscheckblitz ist Testsieger!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Alle Testergebnisse des ADAC-Rodelbahntests im Überblick.

München - Nicht überall kann man sorgenfrei hinabdüsen: In Ramsau und Oberaudorf schon, jedoch hat der ADAC Bedenken für Marquartstein und Berchtesgaden.

Bis zu 54 Stundenkilometer schnell waren die ADAC Tester beim Rodelbahntest 2012 unterwegs. Mancherorts allerdings ging die rasante Schlittenfahrt haarscharf an ungesicherten Gräben, Bachläufen, Geländern und sogar einem massiven Stacheldrahtzaun entlang.

Während acht in Oberbayern gelegene Strecken überwiegend positiv abschnitten, gibt es bei den fünf im Allgäu begutachteten Bahnen noch erheblichen Verbesserungsbedarf. Zufriedenstellend waren dagegen die drei für Familien gut geeigneten Rodelbahnen im Bayerischen Wald.

Testsieger wurde der Hirscheckblitz im Berchtesgadener Land. Die Gefahrenstellen auf der anspruchsvollen Bahn in Ramsau waren gut gesichert und mit Warnungen versehen. Für den Notfall gab es Lageangaben zur Orientierung entlang der Strecke, auf die Verhaltensregeln wurde am Start hingewiesen. Außerdem war die Bahn ausschließlich Schlittenfahrern vorbehalten, andere Wintersportler hatten dort nichts zu suchen. Auch keine Fußgänger, die den Schlitten zum Start ziehen. Für sie stand ein eigener, von der Bahn getrennter Weg zur Verfügung.

Das war beim Testverlierer kaum zu finden. „Mangelhaft“ lautete das Urteil für die Naturrodelbahn Grünten in Kranzegg im Oberallgäu. Genauso lang und ebenfalls mit einem Sessellift zu erreichen notierten die Tester als einzigen Pluspunkt die gute Präparierung. Ansonsten hagelte es Kritik. Das fing beim Lift an, an dem es keine Halterung zum Aufhängen des Schlittens gab. Während des Tests waren Fußgänger und sogar Pistenfahrzeuge auf der Bahn, denn weder war sie nur für Schlittenfahrer ausgewiesen, noch gab es einen gesonderten Weg für den Aufstieg. Den Weg von der Bergstation zum Start kreuzte ein Schlepplift, die Bahn selbst wurde auch von Skifahrern benutzt. Verhaltensregeln am Start gab es ebenso wenig wie Warnungen vor Gefahrenstellen. Die Bahn endete unvermittelt auf einer sehr abschüssigen Straße, von wo ein langer Rückweg zur Talstation wartete. Insgesamt wurden deutschlandweit 20 Rodelbahnen vom ADAC getestet.

Tests im Januar und Februar mit Überprüfung im Oktober und November

Je zwei Experten des vom ADAC mit der Test-Durchführung beauftragten Kompetenzzentrums Sport, Gesundheit und Technologie Garmisch-Partenkirchen befuhren die Rodelbahnen zwischen dem 1. Januar und dem 22. Februar 2012 unabhängig voneinander. Und zwar mindestens ein Mal an einem Wochenende oder an Ferientagen - also an Tagen mit hoher Besucherfrequenz - und begutachteten auch das unmittelbare Umfeld. Dabei arbeiteten sie eine rund 75 Punkte umfassende Checkliste ab. Sie bestand aus den Teilen Sicherheit (Gewichtung 80 Prozent) mit den Schwerpunkten Informationen und Beschilderung, Start und Ziel, Abfahrt und Gefahrenstellen sowie Service (Gewichtung 20 Prozent) mit den Kategorien Parkplatz, Verleih, Lift und Gastronomie. Auch die Gebühren für die Nutzung des Parkplatzes, den Schlitten-Verleih sowie die Bergfahrt für einen Erwachsenen und ein zehnjähriges Kind wurden erhoben. Alle 20 Rodelbahnen wurden vom 23. Oktober bis zum 3. November 2012 nochmals daraufhin überprüft, ob in der Zeit nach dem Test Veränderungen vorgenommen wurden.

Hier die Testergebnisse aus Rosenheim, dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land:

Ramsau - Hirscheckblitz

Profil: Anspruchsvolle Rodelbahn mit steilen und kurvigen Passagen, aber sehr gutem Sicherheitskonzept. Von der Bergstation aus herrlicher Blick in den Berchtesgadener Nationalpark

Stärken: Bahn nur für Schlittenfahrer ausgewiesen; von der Bahn getrennter Fußweg zum Start; deutliche Hinweise mit Verhaltensregeln am Start; Strecke zum Testzeitpunkt gut präpariert; durchgehende seitliche Begrenzung in Schlittenhöhe; deutliche Warnungen vor Gefahrenstellen; Gefahrenstellen gut gesichert; Lageangabe zur Orientierung im Notfall entlang der Strecke; Sessellift

Schwächen: Sessellift ohne Wetterschutz; Ein- und Ausstieg nicht komfortabel; Bahn teilweise sehr schmal.

ADAC Urteil: sehr gut (Testsieger)

Schorsch Hackl und Gottschlich weihen Rodelbahn ein

„Hirscheckblitz“ - erfolgreicher Start

Oberaudorf - Hocheckbahn

Profil: Abwechslungsreiche, kurvenreiche Rodelbahn; flott, aber dennoch für Familien geeignet

Stärken: Bahn nur für Schlittenfahrer ausgewiesen; von der Bahn getrennter Fußweg zum Start, Wegweiser vorhanden; Beschneiungsanlage vorhanden; Strecke zum Testzeitpunkt gut präpariert; Strecke gut gesichert; Lageangabe zur Orientierung im Notfall entlang der Strecke

Schwächen: Langer Weg von der Bergstation zum Start; wenig Platz am Start; Bahn teilweise schmal

Hinweis: Bei der Nachkontrolle am 24. Oktober 2012 waren die Strecke verbreitert und die Gefahrenstellen effektiver abgesichert worden.

ADAC Urteil: sehr gut

Hocheck Impressionen

Reit im Winkl - Hindenburghütte

Profil: Rodelbahn für Familien geeignet und erst in der letzten Passage steil; Auffahrt mit Allradbus komfortabel und besonders für Kinder ein Erlebnis

Stärken: Wegweiser vorhanden; deutliche Hinweise mit Verhaltensregeln am Start; sehr hohe, durchgehende seitliche Begrenzung; Rast- und Wartezonen außerhalb von Gefahrenbereichen entlang der Strecke; regelmäßige Kontrolle der Strecke durch Allradbus-Transfer; Personal sehr freundlich und hilfsbereit

Schwächen: Test-Leihschlitten schlecht gewartet; eine Holzstrebe abgebrochen; kein von der Bahn getrennter Fußweg zum Start; zum Testzeitpunkt Fußgänger auf der Bahn; Präparierung durch Fahrten des Allradbusses beeinträchtigt, tiefe Spuren durch Schneeketten; nur Einzelfahrten für Transfer mit Allradbus zu erhalten; keine Toiletten an der Talstation.

ADAC Urteil: gut

Marquartstein - Hochplattenbahn

Profil: Anspruchsvolle Rodelbahn mit abwechslungsreichen Kurvenkombinationen und steilen Passagen; hoher Spaßfaktor; für ungeübte Fahrer nicht empfehlenswert

Stärken: Bahn nur für Schlittenfahrer ausgewiesen; von der Bahn getrennter Fußweg zum Start; Strecke zum Testzeitpunkt gut präpariert; deutliche Warnungen vor Gefahrenstellen; bei vereister Strecke Warnungen an der Bergstation

Schwächen: Keine Hinweise mit Verhaltensregeln und keine Streckenkarte am Start; wenig Platz am Start; Bahn sehr schmal; Gefahrenstellen nicht ausreichend gesichert; Graben parallel zur Bahn völlig ungesichert: keine Notrufe oder Hinweise mit Notfallrufnummern entlang der Strecke; keine bargeldlose Bezahlung der Liftkarte möglich.

ADAC Urteil: ausreichend

Berchtesgaden - Obersalzbergbahn

Profil: Abwechslungsreiche Rodelbahn; Start mit nostalgischer Bahn aus dem Jahr 1950, Bus oder Auto zu erreichen, sowie von der Bergstation aus zu Fuß über schönen Winterwanderweg oder Straße

Stärken: Bequeme Bergfahrt mit Gondel; Lift-Personal sehr freundlich; von der Bahn getrennter Fußweg zum Start; Strecke zum Testzeitpunkt gut präpariert; deutliche Warnungen vor Gefahrenstellen

Schwächen: Langer und nicht deutlich ausgeschilderter Weg von der Bergstation zum Start auf Straße; Bahn nicht ausschließlich für Schlittenfahrer ausgewiesen; Bahn kreuzte Straße; keine Wegweiser vorhanden; keine Hinweise mit Verhaltensregeln am Start; Bahn sehr schmal; Gefahrenstellen nicht ausreichend gesichert; ungesicherte Parkbank an der Strecke; Mauer und Tunneldurchfahrt ohne Aufprallschutz; keine bargeldlose Bezahlung der Liftkarte möglich.

ADAC Urteil: mangelhaft

Pressemitteilung ADAC

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser