So wird der Verkehr am Wochenende

Landkreis - Am kommenden Wochenende müssen Autofahrer auf Deutschlands Autobahnen mit lebhaftem Verkehr und mitunter auch mit Staus rechnen. Welche Strecken besonders betroffen sind:

In den fünf Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Norden und in der Mitte der Niederlande beginnen die Herbstferien. In Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein sowie im Süden der Niederlande enden sie. In Hessen freuen sich die Schulkinder über eine weitere Ferienwoche. Am stärksten belastet sind die Urlaubsrouten in Richtung Süden. Auch etliche Baustellen bremsen den Verkehr. Folgende Strecken werden voraussichtlich stark frequentiert sein:

  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 1 Dortmund – Bremen – Hamburg – Lübeck
  • A 2 Köln – Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 45 Dortmund - Hagen - Gießen - Aschaffenburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Auf den Fernstraßen in den Reiseländern ist zumindest zähflüssiger Verkehr zu erwarten. In Österreich sind das die Tauern-, Karawanken-, Inntal- und Brennerautobahn, die Fernpass-Route und wichtige Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol und Salzburg. In Italien sind die Brennerroute, die Pustertaler Staatsstraße und die Verbindung Reschenpass – Meran betroffen. Für die Schweiz gelten diese Bedingungen für die Strecke Basel – Gotthard – Chiasso und die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern.

Pressemitteilung ADAC

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser