Mitgliederschwund bei den Euroskeptikern

AfD: Zahlreiche Kreisverbände sind handlungsunfähig

München - Die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) hat seit der Wahl ihres neuen Vorstands mehr als zehn Prozent ihrer Mitglieder in Bayern verloren. Nun zeigen sich erste Auswirkungen.

Zahlreiche Kreisverbände seien nicht mehr handlungsfähig, weil die Mehrheit ihrer Vorstände ausgetreten sei, teilte die Partei am Mittwoch mit. Betroffen sind fast alle Kreisverbände in München und in der Oberpfalz. In Mittelfranken trat der Bezirksvorstand geschlossen zurück, auch in Oberbayern und der Oberpfalz müssen die Gremien nach Parteiangaben neu aufgestellt werden.

Beim Bundesparteitag vor rund zwei Wochen hatte die nationalkonservative Frauke Petry den parteiinternen Machtkampf mit AfD-Gründer Bernd Lucke gewonnen und war zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Lucke, der zum wirtschaftsliberalen Flügel der Partei gehört, trat wenige Tage nach der Abstimmung aus der AfD aus. Abtrünnige Mitglieder haben angekündigt, eine neue Partei zu gründen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser