In Afghanistan verletzte Soldaten kommen aus Bayern

+
Deutsche ISAF-Soldaten sichern nach einem Selbstmordanschlag auf ihren Konvoi in Khan Abad in der Kundus-Region das Gelände (Archivfoto).

Weiden - Zwei Soldaten sind am 13. Juni bei einem Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan verletzt worden. Die beiden jungen Männer stammen aus einer Kaserne im Landkreis Schwandorf.

Die beiden am 13. Juni bei einem Anschlag in Afghanistan verletzten Soldaten kommen aus einer Oberpfälzer Kaserne. Wie die Zeitung “Der Neue Tag“ (Weiden) unter Berufung auf das Einsatzführungskommando der Bundeswehr berichtete, gehören die zwei Soldaten zum Panzergrenadierbataillon 122 in Oberviechtach (Landkreis Schwandorf).

Die 22 und 29 Jahre alten Männer seien bereits auf dem Weg nach Deutschland, um hier weiterbehandelt zu werden. Der ältere von beiden wurde bei dem Sprengstoffanschlag schwer verletzt. Er wurde bereits in Kundus notoperiert. Die Taliban hatten sich nach der Explosion zu dem Anschlag bekannt.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser