Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für weniger Abfall

Schmidt fordert kleinere Verpackungsgrößen

+

Regensburg - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat kleinere Verpackungsgrößen von Lebensmitteln verlangt, damit weniger weggeworfen wird.

Beim Katholikentag in Regenburg sagte er am Freitag: "Lebensmittelhersteller, Handel und Großverbraucher sind gefordert, verstärkt kleinere Verpackungen ins Sortiment aufzunehmen, um so auf die veränderten Lebens- und Konsumgewohnheiten der Verbraucher zu reagieren." Denn es gebe immer mehr Single-Haushalte. "Sonst kommt es zwangsläufig zu Situationen, dass etwas weggeworfen wird."

Allein in Deutschland landen nach Angaben des Ministers jedes Jahr rund elf Millionen Tonnen Nahrungsmittel im Müll. Das Vermeiden von Lebensmittelabfällen beginne im Haushalt der Verbraucher. Noch immer verstünden viele das Mindesthaltbarkeitsdatum fälschlich als Wegwerfdatum. Diese Kennzeichnung sei zwar in vielen Fällen auch wichtig. "Aber auch ich greife manchmal zur eigensensorischen Prüfungsmöglichkeit", sagte Schmidt - und löste damit Heiterkeit bei den Zuhörern aus.

dpa

Kommentare