Sportlerehrung der Bayerischen Polizei in München

Spitzensportler aus der Region von Minister Herrmann ausgezeichnet

Ainring - Innenminister Joachim Herrmann ehrte 45 erfolgreiche Sportler der Bayerischen Polizei. Unter ihnen waren auch mehrere Sportler aus der Region, zum Beispiel Snowboard-Gesamtweltcupsiegerin Ramona Hofmeister aus Bischofswiesen.

Wie alle Jahre organisierte das Bayerische Polizeisportkuratorium (BPSK) mit Sitz beim Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) die Sportlerehrung der Bayerischen Polizei in München. Beim Vorsitzenden, Leitenden Polizeidirektor Johann Peter Holzner, bedankte sich der Minister wegen der anstehenden Pensionierung für die geleistete Arbeit in all den Jahren.

Sportlerehrung der Bayerischen Polizei in München

Innenminister Joachim Herrmann (l.) ehrte Snowboarderin Melanie Hochreiter aus Bischofswiesen für ihren 4. Platz im Weltcup. Rechts im Bild ist der BPSK-Vorsitzende, Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner. © Bayerische Polizei
Gesamtweltcupsiegerin Ramona Hofmeister aus Bischofswiesen war die erfolgreichste deutsche Wintersportlerin der zurückliegenden Saison. Innenminister Joachim Herrmann (l.) überreichte ihr bei der Sportlerehrung der Bayerischen Polizei die Urkunde. Rechts im Bild der BPSK-Vorsitzende und Leiter des BPFI, Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner. © Bayerische Polizei
Innenminister Joachim Herrmann (links) ehrte den langjährigen BPSK-Vorsitzenden Leitenden Polizeidirektor Johann Peter Holzner. Der Leiter des BPFI geht Anfang nächsten Jahres in Pension. Mit im Bild ist der BPSK-Geschäftsführer Marcel Andrä (rechts). © Bayerische Polizei
Biathlet Philipp Nawrath (Mitte) aus Ruhpolding schaffte den Sprung in den Weltcup und erreichte einen 4. Platz im 20-Kilometer-Einzel, wofür ihm Innenminister Joachim Herrmann bei der Sportlerehrung der Bayerischen Polizei eine Urkunde überreichte. Rechts im Bild der BPSK-Vorsitzende und Leiter des BPFI, Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner. © Bayerische Polizei
Bobanschieber Christian Rasp aus Berchtesgaden freute sich in der zurückliegenden Saison über den 2. Platz in der Weltmeisterschaft und über den Europameistertitel. Innenminister Joachim Herrmann (links) ehrte ihn bei der Sportlerehrung der Bayerischen Polizei. Rechts im Bild der BPSK-Vorsitzende und Leiter des BPFI, Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner. © Bayerische Polizei

Wegen der aktuellen Gesundheitsschutz-Maßnahmen fand die Sportlerehrung der Bayerischen Polizei heuer nicht im Odeon des Innenministeriums, sondern in der festlich dekorierten Turnhalle der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München statt. Die Gästeliste war deutlich eingeschränkt. Das Kammermusiktrio des Polizeiorchesters Bayern umrahmte die Veranstaltung feierlich in der ungewöhnlichen Besetzung Flöte, Klarinette und Marimbaphon, was insbesondere beim letzten Lied „My Way“ für Gänsehautschauer sorgte.

Innenminister Joachim Herrmann sagte in seiner Festrede zu den sportlich außergewöhnlich erfolgreichen Polizisten aus dem regulären Polizeidienst und aus der Spitzensportförderung: „Sie haben mit ihren eindrucksvollen nationalen und internationalen Leistungen das Ansehen der Bayerischen Polizei in besonderer Weise gefördert.“ Besonders die Höchstleistungen neben dem „normalen“ Polizeidienst beeindruckten ihn. Wie hoch das Leistungsvermögen der Bayerischen Polizei sei, zeige Polizeioberkommissar Christian Rasp. Aus der normalen Polizeilaufbahn heraus schaffte der Bobsportler den Sprung in die Spitzensportförderung.

Die sportliche Ausbildung in der Bayerischen Polizei lege den Grundstein solcher Erfolge. „Außerdem leisten Sport und Bewegung einen wesentlichen Beitrag zur Einsatzfähigkeit unserer Polizistinnen und Polizisten, um im Ernstfall den längeren Atem zu haben“, so Minister Herrmann. Er gratulierte den anwesenden Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Erfolgen: „Sie sind nicht nur für den Sport, sondern auch für den Polizeiberuf ein Volltreffer und Gewinn.“ Beim Vorsitzenden des BPSK, Leitenden Polizeidirektor Johann Peter Holzner, der aufgrund seiner Pensionierung den Vorsitz Anfang nächsten Jahres abgibt, bedankte sich der Minister mit den Worten: „In den vergangenen zwölf Jahren wäre ohne ihr leidenschaftliches Engagement im Bereich Dienstsport eine so positive Entwicklung des Polizeisports nicht möglich gewesen.“

Unter den 45 geehrten Sportlern waren zehn Spitzensportler aus den Winterdisziplinen, deren Dienststelle das BPFI Ainring ist. Dies waren die Bobanschieber Theresa Leitz, Christian Rasp und Tobias Schneider, Bobpilot Christoph Hafer, Skispringer Pius Paschke, Biathlet Philipp Nawrath, Para-Biathletin Clara Klug und ihr Guide Martin Härtl sowie die beiden Snowboarderinnen Race Melanie Hochreiter und Gesamtweltcupgewinnerin Ramona Hofmeister als erfolgreichste deutsche Wintersportlerin der zurückliegenden Saison.

Rubriklistenbild: © Bayerische Polizei

Kommentare