Tragischer Unfall auf A9 bei Allershausen

Mann aus Auto geschleudert und 400 Meter mitgeschleift

Allershausen/Landkreis Freising/A9 - Aufgrund von Aqualaning kam ein Ingolstädter ins Rutschen. Da er zu dem Zeitpunkt nicht angeschnallt war, endete dies für ihn tödlich: 

Auf der A9 Richtung Münchnen, ca. 2 Kilometer nach der Anschlussstelle Allershausen kam ein28-jähriger Mann aus Ingolstadt mit seinem Mercedes A-Klasse auf der linken Fahrspur bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Dabei prallte der Pkw zwei Mal gegen die rechte Leitplanke und kam nach 220 Meter in einer Pannenbucht zum Stehen. Vermutlich beim ersten Anstoß wurde der Fahrer, der nicht angeschnallt war, aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert. 

Ein herannahender BMW, gesteuert von einem 48-jährigen Münchner, konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erfasste den Ingolstädter. Dieser wurde noch ca. 400 Meter mitgeschleift. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Zur Unfallaufnahme mussten für 4 Stunden 2 Fahrspuren gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Der Gesamtschaden beträgt 12.500 Euro. Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachten angeordnet.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, sich bei der VPI Freising unter der Telefonnummer 08161/952-0 zu melden.

Pressemitteilung Verkehspolizeiinspektion Freising

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser