Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Autofahrer werden derzeit fehlgeleitet

„Spinnt mein Navi?“: Das steckt hinter dem „Geister-Stau“ auf der A9 bei Allershausen

Stau auf der A9 bei Allershausen (Symbolbild)
+
Stau auf der A9 bei Allershausen (Symbolbild).

Allershausen - „Spinnt mein Navi?“ Diese Frage dürften sich in den letzten Tage viele Autofahrer gestellt haben, die auf der A9 (Nürnberg - München) bei Allershausen unterwegs waren. Was war passiert?

Kein Stau oder Unfall, sondern vermutlich ein technisches Problem hat Autofahrer, die auf der Autobahn in Richtung München unterwegs waren, auf unnötige Umleitungen gelotst beziehungsweise sogar auf Irrwege geführt. Obwohl das zuständige Polizeipräsidium Oberbayern Nord bereits einen entsprechenden Tweet abgesetzt hatte, wurden am Montag (9. August) erneut viele Verkehrsteilnehmer von ihren Navi-Geräten „fehlgeleitet“.

Bereits seit einigen Tagen werden der Polizei zufolge in den Navigationsgeräten Behinderungen zwischen Allershausen und dem Kreuz Neufahrn bei München, quasi ein „Geister-Stau“, angezeigt. Dort sei der Verkehr aber auch in den vergangenen Tagen weitgehend störungsfrei gewesen. Es sei zu vermuten, dass es sich um ein technisches Problem in den Navigationsgeräten handele, hieß es.

„Opfer“ sagt: „Ich musste sowieso tanken...“

Eines der „Opfer“ war ein 31-Jähriger aus Thüringen, der mit seiner Familie im Auto in Richtung Österreich unterwegs war, als er plötzlich bei Allershausen vom System abgeleitet wurde. „Ich fand es eigenartig, aber ich musste sowieso tanken“, sagte der Mann gegenüber der Bild-Zeitung. Unterdessen machte eine nahegelegene Tankstelle deswegen das Geschäft ihres Lebens. „Am Montag war die Hölle los. Viel mehr als sonst“, so die Stationsleiterin gegenüber der Zeitung.

Aktuell scheint die Störung noch immer vorhanden zu sein, obwohl der Verkehr auf der A9 in diesem Abschnitt keinen Anlass für einen Umweg gibt. Ob ein bestimmtes Navi-Modell oder eine bestimmte App von der Technik-Panne besonders betroffen war/ist, ist derzeit nicht bekannt.

mw

Kommentare