Eisplatten schlugen im Lkw-Führerhaus ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altenmarkt - Schwere Eisplatten, die auf einem Lkw lagen, sind auf der B304 zum gefährlichen Geschoss geworden. Sie erwischten einen anderen Lkw, der aus der Gegenrichtung kam.

Einer folgenschweren Schlamperei fiel das Führerhaus des Lkw eines 56-jährigen Traunreuters zum Opfer. Der Mann fuhr am Freitag, den 29. November gegen 10.45 Uhr mit seinem Lkw auf der Bundesstraße 304 bei Altenmarkt in Richtung Stein an der Traun. Am Bahnübergang an der B304, Traunsteiner Straße, kam dem Traunreuter eine Sattelzugmaschine entgegen. Als beide Fahrzeuge in der dortigen Kurve auf gleicher Höhe waren, fielen mehrere große Eisplatten vom Sattelauflieger des entgegenkommenden Gespanns.

Die Eisplatten mit einer durchschnittlichen Dicke von fünf Zentimetern schlugen im Führerhaus des 56-jährigen ein und beschädigten dieses massiv. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3000.- Euro.

Der Lkw war nicht mehr fahrbereit weil neben der Windschutzscheibe auch Teile des Antriebs durch die Wucht des Einschlags beschädigt wurden. Der verursachende Lkw-Fahrer, ein 40-jähriger Mann aus Baden-Württemberg, fuhr weiter, da er den Verlust seiner "Ladung" offensichtlich nicht bemerkte.

Der verantwortliche Lkw-Fahrer hatte vor Fahrtantritt das Dach seines Aufliegers nicht vom Eis befreit. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Außerdem muss der 40-jährige Mann mit einer Geldbuße in Höhe von mindestens 120 Euro und drei Punkten in der Verkehrssünderdatei rechnen, weil er seinen Lkw nicht vom Eis befreit hatte und hierdurch der Unfall verursacht wurde.

Grundsätzlich ist jeder Kraftfahrzeugführer dazu verpflichtet, sein Fahrzeug vor Fahrtantritt von zum Beispiel Blättern, Schnee und Eis zu befreien, um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu behindern oder zu gefährden. Sollten Lkw und Auto im vereisten und/oder verschneiten Zustand durch die Polizei festgestellt werden, so kann dies im Einzelfall mit einer Geldbuße bis 100 Euro geahndet werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser