Anwohner beklagten sich bei Polizei über Hubschrauberlärm

Große Vermisstensuche in Altötting: 78-Jähriger stark unterkühlt gefunden

Altötting - Dank einer groß angelegten Vermisstensuche konnte ein völlig unterkühlter 78-Jähriger rechtzeitig gefunden werden. Anwohner beklagten sich bei der Polizei über den Lärm des eingesetzten Hubschraubers.

Am frühen Freitagabend wurden Beamte der Polizeiinspektion Altötting zu einem Altöttinger Altenheim gerufen. Dort war ein 78-jähriger Mann abgängig, welcher unter starker Demenz leidet. Auf Grund des Zustandes des Mannes wurde eine Vermisstensuche mit großem Kräfteansatz durchgeführt. Es waren neben eigenen Kräften auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Altötting und des Rettungsdienstes, Maintrailer Hunde der Rettungshundestaffel sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. 

Letztere Besatzung konnte den hilflosen Mann feststellen und Streifen zum Auffindeort lotsen. Der Mann konnte mit starker Unterkühlung an die Rettungskräfte übergeben werden und musste zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus Altötting gebracht werden.

Eine Vielzahl an Bürgern stellte den Hubschraubereinsatz telefonisch bei der Polizei Altötting in Frage. Es wurde die Lautstärke des sich im Tiefflug befindlichen Hubschraubers beklagt.

Der Einsatz des Hubschraubers war jedoch zwingend notwendig. Nur durch den Einsatz der Hubschrauberstaffel konnte der Mann aufgefunden und sein Leben gerettet werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Altötting

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser