Auto abgefackelt um Spuren zu beseitigen

+

Ampfing - Die beiden Täter, die am Donnerstagabend an einer Tankstelle in Neumarkt-Sankt Veit Tankbetrug begangen, haben ihr Fahrzeug offensichtlich abgefackelt, um Spuren zu beseitigen.

Auf Anfrage von innsalzach24 meinte die Polizei, das bislang unbekannte Personen am Donnerstag im Landkreis Mühldorf Tankbetrug begangen haben. Mit dem letzten Tropfen Sprit dürften die beiden mit ihrem alten BMW gegen 19 Uhr an die Tankstelle in der Bahnhofstraße in Neumarkt-Sankt Veit gefahren sein. Der Beifahrer füllte den Tank bis zum Rand und sprang dann sofort wieder in das Auto. Ohne die Rechnung zu begleichen und mit quietschenden Reifen fuhr das Duo vom Tankstellengelände. Dabei streifte der BMW noch ein anderes Fahrzeug und beschädigte dieses.

Pkw-Brand in Ampfing

Kurz vor 21 Uhr meldete ein Mitarbeiter der Baustellenaufsicht der Polizei, dass an der Autobahnbaustelle bei Ampfing ein brennender Pkw stünde. Trotz sofortiger Feuerwehralarmierung und Löscheinsatz brannte das Fahrzeug komplett aus. Die Polizei Mühldorf konnte zwei Kennzeichenschilder sicherstellen. Es handelte sich um unterschiedliche Kennzeichen, keines davon war für den BMW ausgegeben. Da eine vorsätzliche Brandlegung durch die geflohenen Fahrzeuginsassen wahrscheinlich sein dürfte, wurde die weitere Sachbearbeitung von der Kripo Mühldorf übernommen. Nach ersten Erkenntnissen war der BMW nicht zugelassen. Naheliegen ist, das das Fahrzeug zur Spurenvernichtung abgefackelt wurde.

Täterbeschreibung

Der Beifahrer, der an der Tankstelle ausgestiegen war, wird als schmächtig und etwa 170 bis 180 cm groß beschrieben. Er war dunkel gekleidet und trug ein schwarzes Kapuzenshirt, das er über den Kopf gezogen hatte. Über den Fahrer ist nichts bekannt.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an Kripo oder Polizeiinspektion Mühldorf unter Telefon 08631/36730.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser