Verurteilung

Qualvoll: Kranke Welpen übers Internet verkauft

  • schließen

Erding - Die Kripo hat zugeschlagen! Und macht ein Paar dingfest, das jahrelang kranke Welpen über das Internet verkaufte. Nun kam es zum Prozess vor dem Amtsgericht:

Ein 38-jähriger Mann und seine gleichaltrige Frau gingen der Kriminalpolizei in Erding ins Netz. der Vorwurf: Gewerbsmäßiger Bandenbetrug, in diesem Fall: Der Verkauf von kranken Hunde-Welpen.

Wie auf bild.de zu lesen ist, züchtete das Paar jahrelang Rassewelpen, unter anderem Labradore, und verkaufte diese dann über das Internet - die kleinen Hunde kamen ohne Pass und Impfung nach Deutschland, wurden dann an Parkplätzen von Fast-Food-Restaurants den neuen Besitzern übergeben. Das berichten Beamte, die sich teils als Hundeläufer ausgaben. Rund 65 Fälle ereigneten sich alleine in vier Monaten Observationszeit.

Einige der Welpen, die viel zu jung waren, starben qualvoll am Staupe-Virus. Dies wäre mit einer lückenlosen Schutzimpfung verhindert worden.

Der miesen Masche bereitete das Amtsgericht Erding am Mittwoch ein Ende: das Paar wurde zu jeweils zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die 38-jährige Welpen-Betrügerin will nun als Pferdezüchterin arbeiten...

bp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser