Amtsmitarbeiterin zweigt 80.000 Euro ab

Lauf - Eine Jugendamtsmitarbeiterin im Landratsamt soll im mittelfränkischen Lauf jahrelang Geld veruntreut haben. 80.000 Euro Schaden entstanden dem Landkreis. Die ganze Geschichte:

Durch die Machenschaften der Frau sei dem Landkreis Nürnberger Land ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden, teilte die Kreisbehörde am Donnerstag mit.

Die Mitarbeiterin habe seit August 2008 Überweisungen von Jugendhilfe-Geldern auf eigene Konten veranlasst. Die Beschuldigte, die vom Dienst suspendiert wurde, habe die Taten zugegeben und bereits 7000 Euro zurückgezahlt. Mittlerweile sei auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden.

Nach den behördeninternen Ermittlungen unterlief die Mitarbeiterin die Kontrollmechanismen des Amtes. Mit Hilfe eines Computerprogramms habe sie abgeschlossene Altfälle fiktiv wieder aufleben lassen. Zugleich ersetzte die Frau die Kontonummern durch ihre eigenen und veranlasste so die Zahlungen. Meist seien Beträge zwischen 400 und 900 Euro überwiesen worden.

Die Kreisbehörde hat nun die Überprüfung sämtlicher interner Abläufe veranlasst. Damit soll verhindert werden, dass sich ein solcher Fall wiederholt. Bisher geht das Amt aber von einer Einzeltäterin aus.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser