Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdinger (18) übersieht Stauende

Zusammenstoß mit Verletzten in Anzing und 20.000 Euro Sachschaden

Am Mittwoch (9. März) gegen 8 Uhr ereignete sich auf der A94 in Fahrtrichtung München kurz nach der Anschlussstelle Anzing auf dem linken Fahrstreifen ein Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Anzing – Ein 18-jähriger Deutscher aus dem Landkreis Erding übersah das Stauende und fuhr mit seinem Auto einem 34-jährigen Deutschen seitlich auf. Durch den Zusammenstoß verlor der 18-jährige die Kontrolle über sein Auto und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überschlug er sich und kam letztendlich auf der Fahrerseite im Graben zum Liegen.

Die Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 20.000 Euro.

Auf Grund des Unfalls musste die Hauptfahrbahn der A94, sowie der Einfädelungsstreifen an der Anschlussstelle Anzing für etwa 30 Minuten für den Verkehr gesperrt werden. Hierdurch entstand ein starker Rückstau.

Die Autobahnmeisterei Hohenbrunn und die Freiwillige Feuerwehr Anzing waren zur Absicherung der Unfallstelle, sowie zur Reinigung der Fahrbahn vor Ort.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Kommentare