Wegen Verstoß gegen das Embryonenschutzgesetz

Mediziner soll Frauen fremde Eizellen eingesetzt haben

Hof - Die Staatsanwaltschaft Hof wirft einem Arzt vor, Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch Eizellen anderer Frauen eingesetzt zu haben. Diese Praxis ist in Deutschland verboten.

Vor dem Landgericht verantworten muss sich der 57-Jährige aus Bayreuth seit Dienstag aber auch, weil er mehr als eine Million Euro Steuern hinterzogen haben soll. Dies räumte er zum Prozessauftakt ein. Er habe die Steuerschuld inzwischen beglichen.

Über die Vorwürfe zu den Verstößen gegen das Embryonenschutzgesetz wollte sich der Angeklagte nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit äußern. Ein Urteil wird am 20. Oktober erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser