Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorfall in Bayern

Mann (31) kapert Krankentransporter mit Patientin (22) und fährt einfach los

Krankenwagen
+
Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.

Ein 31-Jähriger hat in Bayern am Dienstag (20. Dezember) einen Krankentransporter mit einer Patientin an Bord gestohlen.

Aschaffenburg - Wie die Polizei mitteilte, befand sich der Krankentransporter mit zwei Patientinnen am Klinikum am Hasenkopf in Aschaffenburg. „Während eine Patientin im Krankenhaus an das dortige Personal übergeben worden ist, verblieb eine 22-Jährige, die nach Hause gefahren werden sollte, im Fahrzeug.“

Der Mann, der nach weiteren Angaben der Polizei „psychisch belastet“ war, erkannte, dass der Krankentransporter nicht abgesperrt war, setzte sich hinein und fuhr los. Die 22-jährige Frau befand zu diesem Zeitpunk noch immer im Fahrzeug.

Der 31-Jährige setzte mit dem Wagen Kurs ins Stadtgebiet. Dort wurde der Krankenwagen wenig später aufgefunden. Der Mann wurde nach rund 20 Minuten im Bereich der Rosenklinik in Aschaffenburg festgenommen. Dort hatte er zuvor die 22-jährige Patientin abgegeben. Die Frau wurde anschließend wohlbehalten nach Hause gebracht.

Der Mann habe sich laut Polizei offenbar unter dem Einfluss von Medikamenten befunden. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Danach wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

fgr/Polizeipräsidium Unterfranken

Kommentare