Aschau: Polizei muss eingreifen

"Völlig rücksichtslos": Ausflügler sorgen für Park-Chaos 

Aschau - Vollkommen außer Kontrolle geriet am Sonntag die Parksituation in Aschau. Die Polizei musste eingreifen. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut:


Am Sonntag, den 17. Mai, herrschte in den Wandergebieten im Chiemgau wegen des schönen Wetters reger Andrang. So auch an der Kampenwand, die im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Prien liegt. Auf Grund der vielen Wanderer und Bergsteiger, war der Parkplatz Aschau/Hintergschwendt schnell voll belegt. Anstatt auf einen der anderen Parkplätze im Gemeindebereich auszuweichen, parkten viele Besucher völlig rücksichtslos an bzw. auf der von Haus aus engen Zufahrtsstraße. In Folge des dadurch entstandenen Staus wären anfahrende Rettungsfahrzeuge massiv behindert worden. Dies war zum Glück nicht der Fall. Wiederum andere Verkehrsteilnehmer ließen es sich nicht nehmen, die Wiesen und Felder des dort ansässigen Landwirts als Parkplatz zu nutzen. Ein großes Ärgernis für den Bauern, da das Gras eingedrückt wurde und die geplanten Mäharbeiten gezwungenermaßen verschoben werden mussten.

Auf Grund des nicht abreißenden Zustroms von Fahrzeugen, musste der Verkehr durch die Polizei geregelt und die Zufahrt zum Parkplatz komplett gesperrt werden.


Die auf der Fahrbahn parkenden Fahrzeugführer erwartet nun ein empfindliches Bußgeld. Dem Landwirt hilft dies jedoch leider für den entstandenen Schaden auch nichts.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare