Asylbewerber im Hungerstreik: Grüne solidarisch

+
In der ehemaligen Bayernkaserne befinden sich einige Asylbewerber im Hungerstreik. Mit denen zeigen sich jetzt die Grünen solidarisch.

München - Die Grünen erklären sich mit den hungerstreikenden Asylbewerbern solidarisch. Auch die Partei empfindet die Zustände in der ehemaligen Bayernkaserne als "seit längerem untragbar".

Lesen Sie dazu auch:

Miese Bedingungen: Asylbewerber treten in Hungerstreik

Die bayerischen Grünen haben sich mit jugendlichen Asylbewerbern im Hungerstreik solidarisiert. Die Zustände in der Münchner Bayernkaserne seien schon “seit längerem untragbar“, sagte die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm am Freitag. Eine bessere Betreuung, mehr Personal und ein weiterer Ort zur Erstaufnahme unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge seien notwendig. Acht hungerstreikende Jugendliche waren am Freitag zwar noch im Krankenhaus, aber “alle trinken wieder“, wie der Sprecher der Bezirksregierung Oberbayern, Heinrich Schuster, sagte.

Einige weitere Jugendliche verweigerten weiterhin das Essen. Für Montag, 16. Januar, ist ein runder Tisch mit allen zuständigen Behörden geplant.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser