Tausende Atomgegner demonstrieren

Regensburg - Tausende Menschen haben am Montagnachmittag für die Stilllegung der deutschen Atommeiler demonstriert. Allein gegen Isar I gingen in Niederaichbach 1000 Atomkraftgegner auf die Straße. 

In Regensburg zogen 500 Teilnehmer mit Trommeln und Trillerpfeifen durch die Altstadt, auf Plakaten stand: “Schwarz-Gelb abschalten“. Nach den Atomunfällen in Japan hatten Kernkraftgegner kurzfristig die Protestaktion organisiert. In mehreren hundert Städten und Gemeinden Deutschlands sollte es am Montagabend Mahnwachen geben. In Bayern waren Versammlungen unter anderem vor dem umstrittenen Atomkraftwerk Isar 1 bei Landshut, in Nürnberg, Augsburg und am Münchner Stachus geplant.

Rund 1000 demonstrieren gegen Isar 1

Etwa 1000 Kernkraftgegner haben am Montagabend beim niederbayerischen Atomkraftwerk Isar 1 für ein Abschalten des umstrittenen Atommeilers demonstriert. Bereits seit Monaten finden in Niederaichbach (Landkreis Landshut) montags Mahnwachen statt, durch die Atomunfälle in Japan kamen nach Angaben der Verantwortlichen diesmal deutlich mehr Menschen als bisher. Viele Demonstranten hatten selbstgemalte Transparente dabei, in Sprechchören verlangten sie “Abschalten, Abschalten“.

Isar 1 gehört zu den ältesten Atomkraftwerken Deutschlands. Die bayerische Staatsregierung will den Meiler vom Netz nehmen. Das kündigte Umweltminister Markus Söder (CSU) am Montag bei einer Telefonschalte des CSU-Präsidiums an, wie informierte Kreise berichteten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser