Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutaler Angriff in München

28-Jähriger attackiert Radfahrer (24) mit Glasflasche und Tritten: Tatverdächtiger (23) festgenommen

In der Au attackierte am 26. Mai ein 28-Jähriger einen Radfahrer erst mit einer Glasflasche, dann trat er ihn mit den Füßen bis er das Bewusstsein verlor. Passanten verständigten die Polizei, der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Update, 15. Juli - Festnahme eines Tatverdächtigen

Wie bereits berichtet, kam es am Sonntag (20. Juni) gegen 3.50 Uhr, auf der Reichenbachbrücke zu einem Angriff einer zu diesem Zeitpunkt unbekannten Person auf letztendlich drei andere Personen. So wurde zunächst ein 37-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim im Rahmen eines Streites von dieser Person vermutlich mit einer Flasche angegriffen und im Gesichtsbereich verletzt.

Aufgrund dieser Auseinandersetzung wollte ein 28-Jähriger mit Wohnsitz in München den Notruf verständigen, woraufhin dieser von dem unbekannten Täter- vermutlich ebenfalls mit einer Flasche beziehungsweise einem abgebrochenen Flaschenrest gegen den Halsbereich geschlagen wurde. Eine 19-jährige Bekannte (mit Wohnsitz im Landkreis München) des Opfers wurde zudem durch einen Flaschenwurf von Seiten des Täters leicht am Kopf verletzt.

Der 28-Jährige erlitt durch den Angriff eine schwerwiegende und tiefe Halsverletzung. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und musste dort notoperiert werden. Der unbekannte Täter konnte vor Eintreffen der Einsatzkräfte flüchten.

Nach daraufhin intensiv geführten Ermittlungen der Münchner Mordkommission konnte ein wohnsitzloser 23-jähriger Libyer als Tatverdächtiger identifiziert werden. Auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I erließ bereits am 25. Juni die zuständige Ermittlungsrichterin Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den flüchtigen Tatverdächtigen.

Aufgrund von umfangreich durchgeführten Fahndungsmaßnahmen durch Zielfahndungskräfte der Münchner Polizei konnte der gesuchte 23-Jährige am Mittwoch (14. Juli) in einer Wohnung in München - Neuaubing lokalisiert und dort gegen 21.35 Uhr durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen werden.

Im Laufe des heutigen Tages wird der Beschuldigte zur Eröffnung des Haftbefehls der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt und im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt verbracht werden.

Erstmeldung:

Au - Am Mittwoch, den 26. Mai gegen 22 Uhr, fuhr ein 24-jähriger Somalier unter der Reichenbachbrücke entlang. Zeitgleich hielt sich ein 28-Jähriger ebenfalls dort auf. Als der 24-Jährige an ihm vorbeifuhr, schlug dieser unvermittelt mit einer Glasflasche gezielt in dessen Richtung. Hierdurch stürzte der 24-Jährige von seinem Fahrrad und verletzte sich schwer.

Noch am Boden liegend wurde er von dem 28-Jährigen mit dem Fuß gegen den Kopf getreten, sodass er bewusstlos wurde. Zeugen konnten den Notruf verständigen und leisteten Erste Hilfe. Er wurde vom verständigten Rettungsdienst versorgt und er wurde anschließend in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht.

Der 28-Jährige konnte noch am Tatort festgenommen werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Der 28-Jährige wurde der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Das Kommissariat 26 hat die Ermittlungen übernommen. Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen ist unter anderem die Motivation des Tatverdächtigen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare