Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragödie in Augsburg

Baum fällt auf Spielplatz: Mutter schwer verletzt - Kleinkind (2) tot

Ein schlimmer Unfall ereignete sich am Samstagmittag (10. Juli) in Augsburg. Ein umstürzender Baum begrub eine Mutter mit ihrem Kind unter sich, die Zweijährige erlag ihren Verletzungen.

Update, 12. Juli 13.39 Uhr - Kind stirbt an schweren Verletzungen

Das zwei Jahre alte Mädchen, das auf einem Spielplatz in Augsburg von einem umgestürzten Baum getroffen wurde, ist tot. Das Kind sei am Samstagabend an seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. 

Erstmeldung, 11. Juli

Eine Mutter und ihr etwa zweijähriges Kind sind auf einem Spielplatz von einem Baum eingeklemmt und schwer verletzt worden. Der Baum mit einem Stammdurchmesser von etwa 80 Zentimetern fiel am Samstagvormittag auf den Spielplatz in Augsburg, wie die Berufsfeuerwehr Augsburg mitteilte.

Noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte hätten Mitarbeiter einer Firma, die in der Nähe des Spielplatzes arbeiteten, den Baum mit einem Teleskoplader angehoben und die Mutter und ihr Kind befreit. Beide seien schwer verletzt in ein Krankenhaus gekommen.

Ein Geschwisterkind und ein Arbeiter seien von einem Kriseninterventionsteam betreut worden. Weshalb der Baum fiel, blieb zunächst unklar.

bcs/dpa

Rubriklistenbild: © Nicolas Armer / dpa

Kommentare